Infothek Baureferat

Über das Objekt

Rund und mittendrin befand sich der ehemalige Empfangstresen des Baureferats Hochbau H13 im technischen Rathaus München. Was für die Besucher sicherlich ein Hingucker war, entpuppte sich für die Mitarbeiter als zunehmende Belastung. Starke Zuglufterscheinungen, mangelnde Sicherheitsvorkehrungen, fehlende Höhenverstellbarkeit der Arbeitsplätze oder auch nicht vorhandene Rückzugsmöglichkeiten waren die Folge.

Architekt

Pöhlmann + Krompass

Bereich

Büro & Verwaltung

Ausführung

2020

Ort

München

Aus rund mach eckig

Das Foyer des Baureferats Hochbau H13 im technischen Rathaus München sollte nutzergerecht umgebaut werden. In Absprache mit den beteiligten Abteilungen entschlossen sich die Planer von Pöhlmann + Krompass Planungs- und Ingenieurgesellschaft mbH kurzerhand dazu, die Infothek nicht einfach nur umzubauen, sondern in einen bisher als Büro genutzten, geschlossenen Raum zu verlagern. Durch die hölzerne Umrahmung und die elegante Vertikal-Schiebe-Schürze von Baier erstrahlt der Empfangsbereich in einem neuen Glanz und sorgt für eine deutlich verbesserte Arbeitsatmosphäre.

Mut zur Ecke – auch bei unserer Schiebefenster-Lösung

Durch die Umnutzung des ehemaligen Büroraums zur Infothek mussten sich die Planer etwas einfallen lassen, damit sich die Besucher trotz der dezentralen Position direkt dorthin orientieren. Gelungen ist dies durch die klare Definition der baulichen Ecksituation. Eine umlaufende, deutlich sichtbare Holzkonstruktion mit eingelassenem Lichtband und verschiebbaren Elementen sorgt für eine einladende Atmosphäre. Durch die hölzernen Elemente als Sonderbauteil definiert, grenzt sich die Infothek so von den restlichen Büroräumen ab und schafft eine direkte Verbindung zu den Besuchern.

Trotz umfangreichem Sortiment an Schiebefenstern musste in diesem Bauvorhaben eine Sonderlösung her: Baier stand bereits in der Planungsphase beratend zur Seite und entwickelte gemeinsam mit den Planern individuelle Elemente, die auf die besonderen Bedürfnisse des Einbaus abzielten.

Fest verglast und vertikal geschoben

Das ungedämmte, da im Innenbereich angeordnete, Fensterelement besteht aus insgesamt vier Bauteilen. Zwei der beweglichen Elemente sind am hohen Tresen angeordnet und wurden in den lichten Öffnungsmaßen von 1421 x 910 mm produziert und geliefert. Eine weitere Schiebe-Schürze hat das lichte Öffnungsmaß von 990 x 910 mm und wird über Eck von einer Festverglasung mit den Außenmaßen 860 x 1400 mm inklusive Eckkopplung von 90° ergänzt. Die drei einflügeligen Schiebeflügel fahren motorisch nach oben und unten mit patentierter Absturzsicherung. Gegengewichte sorgen für den Gewichtsausgleich. Hierbei handelt es sich um Edelstahlrohre, die mit Blei ausgegossen und durch Edelstahlseile mit dem Flügel verbunden sind. Mechanik, Antrieb und Technik sind optisch nicht sichtbar. Die Antriebs- und Steuerungstechnik wurde in einem separaten Steuerungskasten geliefert. Um die Elemente optimal steuern zu können, kam die eigens von Baier entwickelte Steuerung Typ Hyperion I zum Einsatz. Aus Sicherheitsgründen darf die Steuerung im Totmann-Modus nur durch eingewiesenes Personal bedient werden. Die Elemente werden durch die Betätigung eines Schalters in Gang gesetzt und bewegen sich entweder nach oben oder unten. Die besagte Totmannschaltung sorgt dafür, dass sobald der Nutzer die Taste losgelassen hat, eine zusätzliche Schalthandlung zur Wiederinbetriebnahme notwendig ist.

Gedimmt für mehr Privatsphäre

Bei der Verglasung handelt es sich um ein Verbund-Sicherheitsglas in 8 mm. Um bei geschlossenen Fensterelementen ein ungestörtes Arbeiten zu ermöglichen, haben sich die Planer in München für dimmbares Glas entschieden, das elektrisch schaltbar ist. In optischer Ergänzung zur warmen Holzkonstruktion der Infothek wurde die Oberfläche der Rahmenprofile in DB 702 pulverbeschichtet. Der Umbau erfüllt alle Aspekte an zeitgemäße Architektur. Die Mitarbeiter sind künftig nicht mehr der Zugluft ausgesetzt und haben die Möglichkeit, sich auch zurückzuziehen, wenn es die Tätigkeit erfordert oder Ruhephasen benötigt werden. Die Vorteile von Schiebefenstern liegen dabei auf der Hand. Sowohl vor als auch hinter dem Fenster ist eine freie Raumnutzung und -möblierung möglich, da der Öffnungsflügel nicht in den Raum ragt. Trotz vermeintlich geschlossenem Fenster kann der gewünschte Lüftungsquerschnitt beliebig gewählt werden, indem das Fenster nur einen Spalt breit geöffnet wird. Und auch bei starkem Luftzug gibt es keine zuschlagenden Fenster, da der Öffnungsflügel starr ist und nicht vom Wind erfasst werden kann.

Besucher als auch Mitarbeiter sind mit der neuen Empfangssituation mehr als zufrieden. Und Baier ist es auch. Wenn Sie Interesse an Standard- oder Sonderlösungen haben, sprechen Sie uns gerne an.

 

Ähnliche Referenzen

Wohn- und Bürohaus in Istanbul

Baier GmbH hatte die Aufgabe auf einem Hochhaus das oberste Stockwerk mit Schiebefenstern auszustatten. Im Auftrag unseres deutschen Partners wurde, in bester Lage auf einem neuen Gebäude mit Blick auf den Bosporus und die Stadt, die Fassade gestaltet.

Mehr zum Projekt

Les Quatre Temps, La défense

Gemeinsam mit unserer französischen Partnerfirma Bativitre realisierte Baier ein Bauvorhaben in dem modernen Hochhausviertel La Défense westlich von Paris. Die 4617mm hohen und 1990mm breiten Fenster mit Oberlicht wurden mit elektrischem Antrieb und elektrischer Verriegelung ausgestattet.

Mehr zum Projekt

Tramhüsli Bellevue, Zürich

Neben den blau-weißen Trams ist Herman Herters Wartehalle die Sehenswürdigkeit am Züricher Bellevue-Platz. Ein echter Hingucker - der zylindrische Glaspavillon, mit seinem traditionellen Kiosk und dem wunderschönen Belcafe, wo man laut zahlreichen Reiseführern den besten und schnellsten Espresso in ganz Zürich bekommt.

Mehr zum Projekt

Mobile Touristeninfo Weimar

Bei der Realisierung des Info-Kiosks suchte die Rheinauer Firma Ruku Anhängerbau die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Metallbauunternehmen. Baier plante und konstruierte für den Schalter- und Barbereich des modernen Baus zwei Vertikal-Schiebefenster in Teleskopausführung und ein Horizontal-Schiebefenster.

Mehr zum Projekt

Gaisbacher Hof

In der herrlichen Gartenwirtschaft des Gaisbacher Hofs können bis zu 120 Personen bewirtet werden. Eine Automatiktür und ein Vertikalschiebefenster von Baier optimieren die Arbeitsabläufe, indem sie effizient den Außen- mit dem Innenbereich verbinden.

Mehr zum Projekt

Hotel Weitblick in Marktoberdorf

Äußerst praktisch - Frischluftvergnügen pur für alle entspannungssuchenden Allgäuluft-Liebhaber, die gerne im Freien schwimmen. Auf Knopfdruck trennt das Baier-Schwimmbadfenster das Innen- vom Außenbecken.

Mehr zum Projekt

Hotel Engel

Vier große Vertikal-Senk-Schiebefenster mit innenliegenden Sprossen können bei schönem Wetter raumsparend geöffnet werden – einfach auf Knopfdruck. Der ländliche Einrichtungsstil des Hotels wurde mit den modernen Materialien Metall und Glas kombiniert.

Mehr zum Projekt

Theodor-Heuss-Straße, Stuttgart

Hier am Theo hat die Firma Baier gleich zwei Bauvorhaben verwirklicht. In der Thodor-Heuss-Straße montierte Baier ein Vertikalschiebefenster als Straßenverkaufsschalter und genau gegenüber wurde im gleichen Zeitraum die gesamte Fensterfront eines Restaurants modernisiert und mit Vertikalschiebefenstern ausgestattet.

Mehr zum Projekt

Villa Eden Gardasee

Die Firma SIGNA hat in der Urlaubsregion Gardasee ein Paradies der Extraklasse geschaffen – das Luxury Resort „Villa Eden Gardone“. Außer einem Vertikalschiebefenster für ein privates Schwimmbad, hat die Firma Baier aus dem badischen Renchtal für das zentrale 5-Sterne-Clubhaus ein sogenanntes Schwimmbad-Fenster gefertigt.

Mehr zum Projekt

Eissalon Tuchlauben, Wien

Maximale Öffnung auf minimalem Raum. Bei diesem Projekt war der zur Verfügung stehende Raum nicht nur klein, sondern minimal. „Punktgenau, platzsparend und effizient“ lauteten die Vertikalschiebefenster-Vorgaben an die Firma Baier.

Mehr zum Projekt

Tier- und Freizeitpark Jaderpark

Der Kassenbereich im Tier- und Freizeitpark wurde erheblich erweitert. Das alte Kassenhäuschen wurde durch einen Komplex mit einem halben Dutzend Kassenfenstern ersetzt. Hier wurde ein Konzept mit 6 baugleichen Baier-Vertikal-Schiebefenstern VSF 210 mit jeweils zwei seitlichen Festelementen ausgearbeitet.

Mehr zum Projekt

Firmenzentrale von Hilite Germany

Für die Reinraumproduktion des größten Produktions-standorts des Unternehmens wurde ein erfahrener Metallbauer für die Herstellung sogenannter „Material-schleusen“ verpflichtet. Die Firma Baier lieferte für die Produktion unter Reinraumbedingungen 4 Vertikalschiebe-fenster, von denen je 2 Stück zusammengeschlossen sind.

Mehr zum Projekt

Kiosk am Schlosssee

Die modernen „Verkaufsstellen“ rund um das Gebäude wurden mit Baier Vertikal-Schiebefenstern ausgerüstet. Sie eignen sich hervorragend als „Durchreiche“.

Mehr zum Projekt

Vogel Hausbräu Ettlingen

Baier konnte sein Kow-how im Fassadenbau und bei den ganz großen Vertikal - Schiebefenstern mit einbringen. Der Vorbau bzw. Wintergarten, der es zulässt die Fassade großflächig zu öffnen, ist ein wichtiger Mosaikstein im Konzept.

Mehr zum Projekt

Europa-Park Rust

Die Baier GmbH, aus Renchen-Ulm hat schon an mehreren Projekten des Parks mitgearbeitet. Es handelt sich hierbei um den Neu- oder Umbau von Vertikalschiebefenstern. Hauptsächlich für den gastronomischen Bereich in verschiedenen Themengebieten des Parks. In den Jahren 2009 bis 2019 konnte die Baier GmbH ihr Können unter Beweis stellen.

Mehr zum Projekt

Mediathek Bühl

Große Fenster, kleine Fenster, quadratische, liegende oder stehende Formate, fassadenbündig oder tiefliegend. Unterschiedlichste Öffnungen sind das Merkmal der Mediathek in Bühl. Nun wurde noch eine ergänzt: Ein Schiebefenster von Baier sichert die 24 Stunden zugängliche Außenrückgabe.

Mehr zum Projekt

Hardys Kiosk, St. Leoner See

Die Aufgabe beim Austausch der Schiebefenster an dem Imbiss am Campingplatz klang unlösbar: Größere Schiebefenster für bestehende Öffnung entwickeln. Doch Baier wäre nicht Baier, wenn es nicht doch eine Lösung gibt. Sie liegt im Detail – im Anschlussdetail.

Mehr zum Projekt

Kiosk Schwarzwaldbad

Wer ins Schwarzwaldbad Bühl geht, möchte seine Auszeit genießen – und nicht in der Schlange vorm Kiosk stehen. Ab sofort sorgen vier neue große Schiebefenster dafür, dass Wasserratten, Sonnenanbeter und Langstreckenschwimmer zügig bedient werden können.

Mehr zum Projekt

München, Elisabethmarkt

Der beliebte Münchner Elisabethmarkt mit seinen Verkaufshäuschen wird zwei lange Jahre umgebaut. Ein Interimsmarkt mit Containern soll Ersatz bieten. Händler und Kunden waren skeptisch. Doch dank Verkaufsfenstern von Baier können Waren präsentiert, Kunden bedient und Marktatmosphäre geschaffen werden.

Mehr zum Projekt

Merkurbahn Baden-Baden

Der 668 hohe Merkurberg lockt mit grandiosem Ausblick. Doch für manchen sind bereits 10 cm eine unüberwindbare Hürde. Nach dem barrierefreien Umbau der Stationen können alle die Standseilbahn nutzen. Am Kiosk in der Talstation gibt es Proviant und Fahrkarten – reibungslos dank Schiebefenster.

Mehr zum Projekt