Breslau, Einfamilienhaus

Über das Objekt

Das Grundstück für das neue Traumhaus befand sich in einem gewachsenen Wohnquartier im polnischen Breslau. Die umliegenden Grundstücke sind mit kleinteiligen und klassischen Wohnhäusern bebaut. Das neue Einfamilienhaus sollte sich entsprechend eingliedern. Die Herausforderung für die Planenden: Die Wünsche des Bauherrn mit den Auflagen in Einklang bringen.

Architekt

S3NS Architektur Igor Kaźmierczak

Bereich

Wohnen

Ausführung

2019

Ort

Breslau

Wohnraumerweiterung im Freien mit filigranen Schiebeläden

Igor Kaźmiercza und sein Team von S3NS Architektura lösten diese Aufgabe mit viel Kreativität. Dabei nutzten sie einerseits optische Hilfsmittel. Sie teilten das Volumen des gesamten Hauses und gestalteten beide Hälften optisch konträr. Die eine Hälfte ist komplett weiß – inklusive des Satteldachs. Die andere Hälfte springt leicht zurück und ist klinkerverkleidet.

Durch die optische Zweiteilung erhält das Haus eine kleinteilige Optik und die geringe Breite des Grundstücks kann dennoch voll ausgenutzt werden. Die große Grundstückstiefe nutzten die Architekten durch einen eingeschossigen, langestreckten Anbau.

Die Aufgabe: Ein bewegliches Gestaltungselement als dritte Komponente

Der Idee der Kleinteiligkeit wird die Reduktion auf wenige Gestaltungselemente und Materialien entgegengesetzt. Die klare Architektursprache unterstreicht die Idee und verhindert Beliebigkeit. Zu Klinker und weißen Oberflächen gesellt sich Holz als drittes Material.

Doch die Architekten waren nicht auf der Suche nach einem weiteren optischen Gestaltungselement, sondern auch nach einer Möglichkeit, den Übergang von draußen und drinnen, von öffentlich und privat flexibel zu gestalten.

Die Lösung: Schiebeläden erweitern den (Gestaltungsspiel)Raum

Bereits im Planungsstadium wandten sich die Architekten von S3NS an die polnische Dependenz von Baier. Als international tätiges Unternehmen ist Baier die Präsenz vor Ort wichtig, um den jeweiligen Markt bestmöglich bedienen zu können. So konnte auch in Breslau die für das Projekt beste Lösung entwickelt und den Gestaltungsspielraum vollständig ausschöpfen.

Als Experte für maßgeschneiderten, beweglichen Sonnenschutz mit einem großen architektonischen Gespür eröffnet Baier eine ganzheitliche Betrachtung von Objekt, Fassade und Verschattung. Daraus resultieren vielseitige Gestaltungsoptionen, die dann wiederum von Baier auf höchstem qualitativem Niveau umgesetzt werden.

Schiebeläden für einen Mehrwert an Lebens- und Wohnqualität

Für das Wohnhaus in Breslau kamen Schiebeläden von Baier an drei Stellen zum Einsatz. Zwei großformatige Schiebeläden können bei Bedarf vor die beiden großen Fenster im EG des Wohnhauses geschoben werden. So erhalten die Architekten Flexibilität bei der Platzierung des Gebäudes auf dem Grundstück und können dennoch lichtdurchflutete Räume realisieren.

Die jeweils einflügeligen Anlagen sind direkt auf der Putzfassade montiert und haben eine Füllung mit vertikalen Lamellen aus kanadischer Zeder. Die Steuerung erfolgt automatisch aus dem Innenraum.

Ein Vorhang aus Schiebeläden

Ein Highlight ist die große Schiebeanlage an der Terrasse. Der großzügige Freisitz erstreckt sich über die gesamte Länge des Anbaus. Die acht großen Schiebeläden der Anlage sind jeweils ist 3 Meter hoch und 1,30 Meter breit. Sie laufen ca. 1,5 Meter vor den raumhohen Schiebefenstern unabhängig voneinander in vier Laufschienen. Diese sind am auskragenden Flachdach des Anbaus montiert.

Wenn die Schiebeläden vor die Schiebefenster gezogen werden, schützen sie nicht nur vor direkter Sonneneinstrahlung und verhindern ein Aufheizen der Räume, sondern schaffen einen schattigen Zwischenbereich, wie man ihn aus südlichen Ländern kennt. Der Clou: Die Schiebeläden lassen sich in eine Wandtasche einschieben. Diese Detailplanung war durch die frühe Zusammenarbeit möglich. Baier fertigte die gesamte Anlage exakt nach den Wünschen der Planer. Die Steuerung der Anlage erfolgt elektrisch.

Schiebeladenmodell Erlangen mit beweglichen Lamellen

Die Verantwortlichen wählten das Schiebeladenmodell Erlangen. Die Besonderheit: Die Lamellen sind drehbar; heißt sie lassen sich ähnlich einer Jalousie verstellen. Dadurch kann die Licht- und Raumqualität hinter den Läden individuell gestaltet werden.

Der Rahmen besteht aus stranggepressten Aluminiumprofilen mit den Abmessungen 30 x 60 mm. Als Füllung können ellipsen- oder trapezförmige Lamellen eingesetzt werden. Die Beschichtung des Alurahmens und er Alulamellen erfolgt durch Baier in nahezu jedem beliebigen Farbton.

In Breslau entschied man sich für dunkle Rahmen und Lamellen aus kanadischer Zeder – auch dieser Sonderwunsch wurde von Baier problemlos umgesetzt. Neben weißen Oberflächen und Klinker rundet Holz als Fassadenmaterial die sorgfältige Gestaltung ab. Damit ist die Schiebeladenanlage räumlich, funktional und gestalterisch ein Teil des ausgefeilten architektonischen Konzepts.

Sie möchten auch gestalterisch aus dem Vollen schöpfen? Dann nehmen Sie frühzeitig Kontakt zu uns auf. Wir beraten Sie gerne.

Ähnliche Referenzen

Wohnhaus Elzach

Als Experte in Sachen Schiebeladen für unterschiedlichste Projekte und Bauvorhaben realisierte die Baier GmbH, in fruchtbarer Zusammenarbeit mit Architekt und Hauseigentümer, den Sicht- und Sonnenschutz für dieses niveauvolle Haus – denn ein Haus steht und fällt mit den Details.

Mehr zum Projekt

Holbeinviertel Frankfurt

Bei der Neubebauung des ehemaligen Güterbahnhofs in Frankfurts Süden mussten Dichte mit Privatsphäre, Qualität mit Wirtschaftlichkeit verbunden werden. Die Lösung – Schiebeläden von Baier als Sichtschutz und zur Fassadengestaltung. Baier gelang es, die besondere Gestaltungsidee der Architekten mit den bauphysikalischen Herausforderungen einer WDVS-Fassade in Einklang zu bringen.

Mehr zum Projekt

Einfamilienhaus in Eschweiler

Zuhause soll ein Ort der Entspannung und der Geborgenheit sein. Aber natürlich auch großzügig und lichtdurchflutet. Bei dem hochwertigen Einfamilienhaus konnte beides perfekt kombiniert werden. Übereckverglasungen schaffen besondere Weite. Die Firma Baier liefert die passende Sicht- und Sonnenschutzanlage aus Schiebe- und Faltladen für das Detail Gebäudeecke.

Mehr zum Projekt

Berlin Weißensee

Eine Baugemeinschaft realisierte in einer sonnigen Baulücke in Berlin Weißensee ein ökologisches Wohnhaus. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Zum Glück eröffnete eine Schiebeladenanlage von Baier Möglichkeiten, wo auf den ersten Blick Herausforderungen dominierten.

Mehr zum Projekt

Mehrfamilienhaus Heilbronn Neckarbogen

Für das Aktiv-Plus-Mehrfamilienhaus in Hybridbauweise mit Holzfassade, lieferte die Firma Baier die Schiebeladen-Rahmen für eine zeitgemäße und moderne Verschattung. Erstmalig wurde den BUGA-Besuchern mitten in der Stadt, neben Kunst, Kultur und den klassischen Gartenthemen, auch eine „Stadtausstellung“ präsentiert.

Mehr zum Projekt

Mehrfamilienhaus in Renchen-Ulm

In der Ortsmitte von Renchen-Ulm wurde dieses neue Mehrfamilienwohnhaus mit 11 barrierefreien Wohnungen errichtet. Bauherr und Planungsbüro einigten sich auf eine klare Gebäudesprache, glatte, ebene Oberflächen in Kombination mit den hochwertigen und pflegeleichten Materialien Glas und Metall.

Mehr zum Projekt

Wohnungsbau in Stuttgart, Hallschlag

Attraktiver Wohnungsbau in Stuttgart, Hallschlag. Schiebeläden mit HPL-Platten (High Pressure Laminat, Hochdrucklaminat)

Mehr zum Projekt

Cap Ferrat, Nizza

Baier verschattete die Eckverglasung einer Villa mit Schiebeladensegmenten á ca. 800 x 3.800 mm, gekoppelt zu zwei großen Anlagen. Besondere Raffinesse dabei, die beiden Elemente werden hinter einer Wand aus Naturstein bzw. Naturfels „geparkt“.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus am Tegernsee

Die Holzleisten wurden von einem ortsansässigen Holzbauer geliefert und auf die schwarz pulverbeschichteten Rahmen aufgebracht. Die badisch-bayrische Zusammenarbeit führte zu einem optisch ansprechenden Ergebnis und unterstreicht die Naturverbundenheit ohne rustikales Ambiente.

Mehr zum Projekt

Altenhof in Badenweiler

Die Baier GmbH als Spezialist für projektbezogene Sonderanfertigungen konnte genau das liefern, was in Material und Ausführung dem entsprach, was sich die Architekten vorstellten. Die Integration in die Fassade und Flächenbündigkeit sollte gewährleistet sein.

Mehr zum Projekt

Seahouse Dortmund

Zur Verschattung der Balkonflächen beim Seahouse in Dortmund suchte man nach einer Möglichkeit vor der Sonne zu schützen und trotzdem den Blick auf den See nicht zu „verstellen“. Die Baier GmbH als Spezialist für Schiebeläden konnte mit den richtigen Profilen und der entsprechenden Gewebebespannung semitransparenten Sonnenschutz liefern.

Mehr zum Projekt

ABC Straße Hamburg

Das badische Metallbauunternehmen Baier aus dem badischen Renchen-Ulm, wurde mit dem kompletten Gewerk „Schiebeladen“ beauftragt. Innerhalb von 6 Monaten wurden mehr als 650 Behänge montiert, davon mehr als 600 motorisch angetrieben.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus in der Kesselstraße Offenburg

Ein Beratungs- und Informationszentrum und ein Teil der Verwaltung der Lebenshilfe wurden hier untergebracht. Zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit fanden Archäologen in Offenburg Reste mittelalterlicher Bebauung. Bei Grabungen in der Kesselstraße 12 sind Wohnhäuser und Werkstätten zutage gekommen.

Mehr zum Projekt

Wohnpark Dr. Murken

Schiebeläden von Baier passen perfekt zur modernen Architektur des Gebäudes im Wohnpark von Dr. Murken. Die Möglichkeit diese motorisch zu betreiben war hier ein großer Vorteil.

Mehr zum Projekt

Wohnwertverbesserung in Dessau

Für dieses Objekt wurde vom Architekturbüro Seelbach eine in sich geschlossene Fassadengestaltung angestrebt. Um dieser Forderung gerecht zu werden, wurde von der Firma Baier ein etagenübergreifendes Tragprofil entwickelt.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus Berlin Engeldamm

Es handelt sich um einen Neubau, geprägt von transparenten Fassaden, Schiebepaneelen, Sichtbeton und großen Balkonen. Moderne trifft auf Denkmalschutz in der Nachbarschaft. Baier trägt dem Komfort der Bewohner Rechnung. Der Baier Sonnen- und Sichtschutz gibt dem Haus immer wieder ein neues Gesicht.

Mehr zum Projekt

Ulm, Mozartstraße

Goldene Wasserhähne waren gestern. Heute zählen Ruhe, Raum und Individualität. Wie das aussehen kann, zeigen zwei Mehrfamilienhäuser in Ulm. Gefragt sind Bauteile, mit denen die Ansprüche im hochwertigen Wohnungsbau umgesetzt werden können – Premium-Schiebeläden von Baier zum Beispiel.

Mehr zum Projekt

Holzkontor München

In München ist Wohnraum knapp. Da wirkte die innenstadtnahe Fläche des Holzkontors wie aus einer anderen Zeit. 2017 konnten hier neben einem Hotel und Büros 120 1-4 Zimmer-Wohnungen, realisiert werden. Die große Anzahl kam auch dank Schiebeläden von Baier als Sonnen- und Sichtschutz zustande.

Mehr zum Projekt

Ginnheimer Gärten

Der Name ist Programm: Die zwei Mehrfamilienhäuser, die unter dem Namen Ginnheimer Gärten vermarktet wurden, bieten jedem Eigentümer ausreichend privaten Freiraum – und das in Frankfurt. Baier sorgte mit einer perfekt abgestimmten Kombination von Balkonabtrennung und Schiebeladen für Privatsphäre.

Mehr zum Projekt

Wohnhäuser Prinz-Eugen-Park

Für den markanten Neubau mit zurückspringendem gläsernen Foyer im Untergeschoss, planten die Architekten für das erste und zweite Obergeschoss eine ausdrucksstarke Metallfassade mit funktionellen Hebefaltläden.

Mehr zum Projekt

Wohneinheiten Oberkirch

Großzügig geöffnet und doch vor neugierigen Blicken und der Sonne geschützt: Dieser Herausforderung begegnet die Fassade des neu errichteten Mehrfamilienhauses in Oberkirch mit beweglichen Schiebeläden von Baier. Einerseits als Sicht- und andererseits als Sonnenschutz sind sie sowohl funktionales als auch gestalterisches Element.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus Nordhorn

Bedarfsgerecht zu regulieren, wieviel vom Äußeren ins Innere und auch umgekehrt dringen darf, fällt beim Wohnhaus in Nordhorn nicht schwer: Sicht- und Sonnenschutzelemente von Baier sorgen auf Knopfdruck für mehr oder weniger Aus- und Einblicke.

Mehr zum Projekt

Wohnquartier Hallschlag

Die Revitalisierung des Hallschlags ist eines der größten Bauprojekte der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG). Insgesamt wurden im Baugebiet Lübecker und Dessauer Straße 161 neue Wohnungen mit gut 11.300 Quadratmeter Wohnfläche errichtet und 2019 fertiggestellt. Acht der zwölf Häuser sind mit farbenfrohen Schiebeläden samt Führung von Baier ausgestattet.

Mehr zum Projekt

Tel Aviv, Weiße Stadt

Auch bekannt als weiße Stadt gehört das israelische Tel Aviv zum architektonischen UNESCO-Welterbe. Nicht zuletzt dank seiner architektonischen Finesse fügt sich das Wohnhaus von Bar Orian Architects mit den gestaltprägenden Schiebeladen-Anlagen von Baier harmonisch in die heterogene Umgebung ein.

Mehr zum Projekt

Mehrfamilienhaus Bühl

In direkter Nähe zur Grenze Frankreichs wurde in Bühl ein Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage realisiert. Der hell verputzte Baukörper ist mit anthrazitfarbenen Schiebeläden von Baier ausgestattet, die der Fassade des Neubaus das gewisse Etwas verleihen. Kontrastreich prägen sie die puristische Hülle des kubischen Wohnhauses.

Mehr zum Projekt