Ehningen, Alter Löwe

Über das Objekt

Mit seiner imposanten Fachwerkfassade, grünen Holzläden und rotem Satteldach ist das sanierte Gasthaus „Alter Löwe“ aus dem 17. Jahrhundert von Franz Lutz eines der ältesten Gebäude in Ehningen. Bereits 1928 wurde der dreigeschossige Bau mit seiner zweigeschossigen Durchfahrt in das Landesverzeichnis der Baudenkmale des Königreichs Württemberg aufgenommen und unter besonderen Kulturschutz gestellt. Die Gemeinde und der kommunale Wohnbau Ehningen (KWE) erwarben das Gebäude, das sich lange im Privateigentum befand, Stück für Stück. Die Planungs- und Restaurierungskonzeption übertrugen die Verantwortlichen dann an die Jako Baudenkmalpflege, um dieses wichtige Zeitzeugnis zu erhalten. Im Rahmen der Dachsanierung entschied man sich für die mittlerweile etablierte Zusammenarbeit mit den Sonnenschutzexperten von Baier. Sie statteten die Dachfenster mit einer Verschattung außen nach Denkmalschutzvorgaben aus, die so minimalistisch wie elegant ist.

Architekt

JaKo Baudenkmalpflege GmbH

Bereich

Wohnen

Ausführung

2021

Ort

Ehningen

Auftraggeber

Klein Holzbau

© JaKo Baudenkmalpflege GmbH ©-CB-RACK-Fotografie

Modernes Wohnen im historischen Fachwerkhaus

Mit ihrem alten Gebälk, den urigen Fassaden mit liebevollen Schnitzereien, Holztreppen und heimeligen Räumen zählen Fachwerkbauten zu den besonders erhaltenswerten Kulturdenkmälern. Doch allzu häufig müssen sie nicht nur aufwendig saniert werden, sondern entsprechen auch nicht mehr modernen Wohnstandards, zum Beispiel wenn es um eine bequeme Raumhöhe geht. Dann sind gute Ideen gefragt, um eine Kombination aus modernem Wohnraum und alter Bausubstanz zu schaffen. Auch beim „Alten Löwen“ gab es diese Herausforderung. Zu den Arbeiten gehörten zum Beispiel die Restaurierung der Decken, der Natursteinwände und -böden im Keller sowie des Dachstuhls samt neuer Dacheindeckung. Zu niedrige Raumhöhen wurden kreativ angepasst, eine barocke Keilstufentreppe im Obergeschoss blieb erhalten. Und im Dachgeschoss wurden die Decken geöffnet, um das alte Gebälk erlebbar zu machen und zusätzlichen Wohnraum zu schaffen.

2021 wurde die Sanierung abgeschlossen und das Gebäude im Denkmalschutz beherbergt nun sechs moderne Wohneinheiten, die bis unter das Dach reichen. Erreichbar sind diese über einen gläsernen Fahrstuhl, der in die große Tordurchfahrt integriert wurde. Auf der rückliegenden Giebelwand wurden Balkone ergänzt

Denkmalgerechter Sonnen- und Sichtschutz fürs Dach kommt von Baier

Wie schon in anderen Projekten hat Jako Baudenkmalpflege erneut die Spezialisten der Baier GmbH ins Boot geholt. Denn im Rahmen der Dachsanierung wurde mehr Tageslicht und damit der Einbau zusätzlicher Dachfenster mit denkmalgerechter Verschattung notwendig. Neben den acht historischen Gaubenfenstern wurden 12 moderne Dachflächenfenster verbaut, welche das Dachgeschoss mit Licht und Luft fluten. Die Herausforderung für Baier: Im historisch sanierten Dach durften seitens der Denkmalschutzbehörde keine Bauteile sichtbar sein, welche die historische Ansicht stören könnten. Dazu gehören in aller Regel auch Glaselemente, die Sonnenlicht reflektieren. Um das zu umgehen, wurden die Dachfenster von außen mit Z-Aluminium-Lamellen auf beweglichen Metallrahmen bestückt. Weil die Lamellen exakt der Dachneigung folgen, verhindern sie die Reflexion des Sonnenlichts und gleichzeitig das unangenehme Aufheizen der Wohnräume. Die Beschichtung der Lamellen wurde dem neu eingedeckten Dach angepasst. Optisch integrieren sie sich nahtlos und beinahe unsichtbar in die Dachfläche. Trotz des permanenten Verschattungssystems erhalten die Räume genügend Tageslicht und setzen reizvolle Lichtspiele im Inneren. Auch nach draußen schaut man problemlos.

© JaKo Baudenkmalpflege GmbH ©-CB-RACK-Fotografie

© JaKo Baudenkmalpflege GmbH ©-CB-RACK-Fotografie

Sonnenschutz außen nach Denkmalschutz-Vorgaben: Für jedes Dach individuell

Die Dachfenster-Verschattung am Gasthaus „Alter Löwe“ ist ein Beispiel dafür, wie gut sich heute Sonnenschutz und historische Bausubstanz miteinander kombinieren lassen. Weil im Rahmen historischer Dachsanierungen die Frage rund um Dachfenster im Denkmalschutz immer wieder auftaucht, hat Baier speziell mit den Behörden ein außen liegendes Verschattungssystem entwickelt, das sich behutsam in die Dacheindeckung einfügt und kaum erkennbar ist. Die Sonnenschutzlamellen lassen sich für sehr verschiedene Dachfenster-Typen individuell anfertigen. Bei Bedarf sind sie ebenfalls gegen Aufpreis in Kupfer erhältlich.

Beim Denkmalschutz auf Baier vertrauen

Bei der Sanierung von Gebäuden im Denkmalschutz kommt den Dächern eine wichtige Aufgabe zu. Denn mit ihnen steht und fällt die Entscheidung, ob sich unter dem Dach moderner Wohnraum realisieren lässt, dem die Behörden zustimmen. Mit Baier haben Sie auch bei Ihrem nächsten Projekt einen Partner an der Seite, der mit langjährigem Know-how zuverlässige Lösungen anbietet. Unsere Experten freuen sich auf Ihre Anfrage.

Ähnliche Referenzen

Baudenkmal Löwen

Dachausbau in einem nationalen Baudenkmal? Da ist Fingerspritzengefühl gefragt – und Partner, die am gleichen Strang ziehen. Mit Dachflächenfenster inklusive denkmalgerechter Verschattung konnten die Denkmalschützer modernen Wohnraum im historischen Dachstuhl realisieren.

Mehr zum Projekt

Kaffeeberghöfe

Das denkmalgeschützte Gebäudeensemble "Kaffeeberghöfe" im Herrenberger Stadtteil Affstätt wurde einer Gesamtrestaurierung unterzogen. Sowohl das Haupthaus mit acht Wohneinheiten als auch die beiden Scheunen mit je zwei Wohneinheiten erstrahlen nun in neuem Glanz. Um dem Denkmalschutz gerecht zu werden, fertigte Baier Sonnenschutzlamellen für die neuen Dachfenster

Mehr zum Projekt

Kulturdenkmal Gasthaus zur Post

Der denkmalgeschützte Gasthof zur Post strahlt nach einer umfangreichen Sanierung in neuem Glanz. In den Dachgeschosswohnungen sorgen moderne Dachfenster mit außenliegenden Sonnenschutzlamellen für viel Licht, frische Luft und Hitzeschutz – all das im Einklang mit dem Denkmalschutz.

Mehr zum Projekt

Fernmeldeamt Berlin

Die Auflagen der Denkmalschutzbehörden stehen den Wünschen des Nutzers nach einer praktikablen und kostengünstigen Lösung gegenüber. Beim Berliner Baudenkmal „Fernmeldeamt“ haben die Parteien einen Konsens gefunden – die denkmalgerechte Sonnenschutzlamelle von Baier.

Mehr zum Projekt

Tübingen, Alte Kelter

Der stadtbekannte Fachwerkbau namens Tübinger Kelter findet seinen Ursprung im frühen 16. Jahrhundert. Anstelle der ursprünglichen Nutzung zur Weinherstellung, beherbergt das Gebäude heute ein Restaurant samt Vinothek und Liquid Bar. Fünf Jahrhunderte nach der Errichtung bekam nun auch das einzige in Firstrichtung geneigte Fenster eine Nachbehandlung. In Form einer Lamellenbeschattung von Baier.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus Elzach

Als Experte in Sachen Schiebeladen für unterschiedlichste Projekte und Bauvorhaben realisierte die Baier GmbH, in fruchtbarer Zusammenarbeit mit Architekt und Hauseigentümer, den Sicht- und Sonnenschutz für dieses niveauvolle Haus – denn ein Haus steht und fällt mit den Details.

Mehr zum Projekt

Mehrfamilienhaus in Ulm

In unmittelbarer Nähe der Familienbrauerei Bauhöfer wurde in solider Massivbauweise ein attraktives Mehrfamilienhaus erstellt. Das Haus bietet mit 11 abgeschlossenen Wohnungen auf 3 Etagen barrierefreien und somit altersgerechten Wohnraum in der Ulmer Ortsmitte.

Mehr zum Projekt

Neubau in Bühl

Die Baier GmbH wurde mit der Ausführung der gesamten Fassade, den Schiebefaltläden im oberen Stockwerk und den Fenstern beauftragt. Es sollte was Besonderes werden, regionale Materialien und trotzdem sollte es in keinem Fall „altbacken“ sein.

Mehr zum Projekt

Privathaus Wien

Wohnen, wo andere ihre Freizeit verbringen. Das klingt erst einmal toll. Da zieht es viele hin – Anwohner und Flaneure. Um auf dem engen Grundstück Erholung und Entspannung auch für die Bewohner zu erreichen, musste sich die Architektin etwas einfallen lassen: fassadenbündige Faltschiebeläden von Baier.

Mehr zum Projekt