Fernmeldeamt Berlin

Über das Objekt

Die Museumsinsel, seit 1999 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen, liegt in der historischen Stadtmitte von Berlin. In direkter Nachbarschaft befindet sich das neu Stadtquartier FORUM an der MUSEUMSINSEL®. Der bayerische Unternehmer Ernst Freiberger, hat das 31 Hektar große Gesamtareal erworben und investiert einen dreistelligen Millionenbetrag in den Ausbau, der aus drei Jahrhunderten stammenden Gebäude.

Bereich

Büro & Verwaltung

Ausführung

2019

Bauherr

Forum Museumsinsel GmbH & Co. KG

Ort

Berlin

Denkmalgeschützte Gebäude Prägen das Berliner Stadtbild

Unter den geschichtsträchtigen Gebäuden verschiedenster Architekturepochen, befindet sich auch das „Fernsprechamt“. Im expressionistischen Baustil Art Déco vom Architekten Felix Gentzen in einer Rekordzeit von einem Jahr erbaut. Lange stand das repräsentative, rote Backsteingebäude leer. Nach der denkmalgerechten Sanierung wird das imposante Gebäude wieder genutzt – in den ebenerdigen Flächen befinden sich Handel- und Dienstleistungsunternehmen, in den modern gestalteten Loftbüros mit geschichtsträchtigem Charme arbeiten Mitarbeiter eines großen IT-Unternehmens der New Economy.

Denkmalgerechter Sonnenschutz

Der Erhalt der Bausubstanz steht bei der Denkmalpflege an erster Stelle. Im Landesdenkmalschutzgesetz ist eine sogenannte Erhaltungspflicht vorgeschrieben, das unter anderem auch die Instandhaltung der Dachkonstruktion und der Eindeckung beinhaltet. Die Auflagen der Denkmalschutzbehörden stehen den Wünschen des Nutzers nach einer praktikablen und kostengünstigen Lösung gegenüber.

Gut getarnt – Baier liefert denkmalgerechte Verschattung für Dachflächenfenster

Der Denkmalschutz stellt an eine Dachsanierung besondere Ansprüche. Änderungen an erscheinungsbildrelevanten Dachflächen dürfen nicht ohne Genehmigung vorgenommen werden. In der Regel werden Dachflächenfenster, die von der Straße und von öffentlichen Plätzen eingesehen werden können, nicht genehmigt – jegliche Änderung der Außenansicht ist nicht erwünscht.

Beim Berliner Baudenkmal „Fernmeldeamt“ haben die Parteien einen Konsens gefunden – die denkmalgerechte Sonnenschutzlamelle von Baier. 24 Dachflächenfenster wurden mit einer starren Sonnenschutzlamellen-Lösung ausgerüstet. Auf den Grundkörper eines Dachfensterrollladens angebracht, verschatten acht Z-Lamellen die 940mm x 1600 mm großen Fenster. Die farblich angepassten Sonnenschutzlamellen aus stranggepresstem Aluminium sorgen so für ein einheitliches Fassadenbild, Sonnenschutz inklusive. Und das, ohne die Funktionen zur Bedienung der Dachfenster einzuschränken.

Ähnliche Referenzen

Baudenkmal Löwen

Dachausbau in einem nationalen Baudenkmal? Da ist Fingerspritzengefühl gefragt – und Partner, die am gleichen Strang ziehen. Mit Dachflächenfenster inklusive denkmalgerechter Verschattung konnten die Denkmalschützer modernen Wohnraum im historischen Dachstuhl realisieren.

Mehr zum Projekt

Tübingen, Alte Kelter

Der stadtbekannte Fachwerkbau namens Tübinger Kelter findet seinen Ursprung im frühen 16. Jahrhundert. Anstelle der ursprünglichen Nutzung zur Weinherstellung, beherbergt das Gebäude heute ein Restaurant samt Vinothek und Liquid Bar. Fünf Jahrhunderte nach der Errichtung bekam nun auch das einzige in Firstrichtung geneigte Fenster eine Nachbehandlung. In Form einer Lamellenbeschattung von Baier.

Mehr zum Projekt

Rathaus am Markt Achern

Hier im modernisierten „Rathaus Am Markt“ herrscht reger Publikumsverkehr – ein Zugang wurde gebraucht, der mehreren Menschen gleichzeitig den Zutritt in das öffentliche Gebäude ermöglicht.

Mehr zum Projekt

Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie

Oft wird Forschern nachgesagt, sie säßen in einem Elfenbeinturm. Mit seiner weißen Fassade würde das neue Institutsgebäude des ATBs in Potsdam dem Bild gerecht – wäre dort nicht das glänzende Fassadenhighlight: eine Faltscherenanlage, die dem Anspruch nach Öffentlichkeit Ausdruck verleiht.

Mehr zum Projekt

Wikus Firmenzentrale

Das markante Erscheinungsbild des Neubaus erinnert mit seinen drei Stockwerken an übereinanderliegende Sägebänder. Für die Verkleidung der breiten Fassadenfront wurden spezielle Schiebefaltladen-Elemente entworfen und auf der Optik von Sägebändern hergestellt.

Mehr zum Projekt

Microsonic Firmenzentrale

Dieses Gebäude am Phoenix-See fällt auf! Auf einem rund 4300 m² großen Grundstück plante das Architekturbüro F&G Geddert die neue Firmenzentrale der microsonic GmbH, die mit ihrer einzigartigen Produktpalette zu den drei größten und innovativsten Ultraschallsensorik-Herstellern der Welt gehört.

Mehr zum Projekt

E100 Wohn- und Geschäftshaus Köln

Die ausgefallene Metallfassade und der faltbare Sonnenschutz am E100 in Köln machen das Wohn- und Geschäftshaus in der Ehrenstraße zu einem echten Hingucker. Die Firma Baier stellte das nötige Know-how bereit und konzipierte den Antrieb als Sonderlösung für die geschosshohen, metallenen Schiebefaltläden.

Mehr zum Projekt

Fernmeldeamt Berlin

Die Auflagen der Denkmalschutzbehörden stehen den Wünschen des Nutzers nach einer praktikablen und kostengünstigen Lösung gegenüber. Beim Berliner Baudenkmal „Fernmeldeamt“ haben die Parteien einen Konsens gefunden – die denkmalgerechte Sonnenschutzlamelle von Baier.

Mehr zum Projekt

Kubea Oberkirch

Der Erfolg der KUBEA-Lüben GmbH, Dienstleister für Automobilzulieferer, hängt von schnellen Abstimmungswegen und einer direkten Kommunikation ab. Andererseits ist Vertraulichkeit oberstes Gebot. Ein Widerspruch? Nicht mit einem Schiebefenster als „Informations-Durchreiche“ in der Innenwand.

Mehr zum Projekt