Hallenumbau Vogt-Plastik GmbH

Über das Objekt

Knapp die Hälfte des in Deutschland anfallenden Plastikmülls wird recycelt. Unternehmen wie Vogt-Plastic stellen daraus sortenreine Regranulate her, die in der Produktion Kunststoffneuware ersetzen. Ein wichtiger Beitrag zur Reduzierung des Plastikmülls.

Umweltschutz ist für die Inhaberfamilie Vogt nicht nur ein Geschäftsmodell, sondern eine Haltung. Das beweisen Sie mit dem Um- und Ausbau ihrer Bestandsgebäude. Für neue Büros wurde auf einen Neubau verzichtet. Stattdessen wurden nicht genutzte Flächen innerhalb der Hallen umgewidmet.

verwendete Produkte

Architekt

Hulverscheidt + Kindler

Bereich

Industrie

Ausführung

2020

Bauherr

Vogt-Plastik GmbH

Ort

Rheinfelden

Maßgeschneidertes Oberlicht ermöglicht Umnutzung alter Industriehalle

Als Übergang zwischen Schlosserei und Lager war die Halle mit Satteldach nur gering ausgelastet. Platz für Büros wäre also vorhanden. Doch die Architektur einer Industriehalle entspricht nicht den Anforderungen an moderne Büros.
Zudem legt das Unternehmen großen Wert auf die Arbeitsatmosphäre. Die Anforderungen waren: Die Mitarbeitenden sollen sich in einem angenehmen Ambiente mit viel Licht und Luft wohlfühlen.

Ein Dachfirst mit Fenstern bringt Licht und Weite

Das Planungsteam von Hulverscheidt + Kindler entschied sich, die große Dachfläche zur Belichtung der Räume zu nutzen. Dabei setzten sie nicht auf Standard-Dachfenster. Durch eine Überfirstverglasung sollte das Dach aufgelöst und die gewünschte Leichtigkeit erreicht werden.
In Baier fanden die Ingenieure den passenden Partner. Für das Projekt konnte das Metallbauunternehmen zwei seiner Leidenschaften miteinander kombinieren:
– die Planung, Fertigung und Montage von individuellen Fensteranlagen
– Vertrieb und Montage von Dachflächenfenstern und die Fertigung von passenden Dachfensterrollläden

Etwas für helle Köpfe: Oberlicht im Dachfirst

Für die Umnutzung der alten Fabrikhalle entwickelte Baier ein 10 Meter langes und 4 Meter breites Oberlicht mit einer Neigung der beiden Schenkel von jeweils 45°.

Basis ist das Aluminiumprofil C 50 HI, das Baier auch für die Konstruktion von architektonisch anspruchsvollen Pfosten-Riegel-Fassaden einsetzt. In diesem Fall fertigte Baier daraus ein Stück Dachfirst im Winkel von 90 Grad.

Pro Schenkel ist der Dachreiter in 16 verglaste Gefache unterteilt. Die Überkopfverglasung erfordert einen hohen Sicherheitsstandard, dem Baier mit einer Sicherheitsverglasung gerecht wird.

Zur Belüftung lassen sich zwei der Dachflügelfenster ferngesteuert öffnen. Baier verwendete dafür seine hochwertige Antriebstechnik.

Echte Maßarbeit – Oberlicht und Textilscreen-Rollläden

Alle Fensterflächen können ebenfalls motorisiert mit Screens verschattet werden. Baier fertigte dafür die entsprechenden Rollläden. So wird ein Aufheizen der neuen Büros verhindert und eine angenehme Arbeitsatmosphäre gesichert.

Die gesamte Dachfensteranlage wurde auf zwei 10 Meter lange Leimbinder gesetzt und die Giebelseiten mit einer Holzkonstruktion geschlossen. Hier zeigt sich die Flexibilität des Unternehmen auch „fachfremde“ Werkstoffe zu verarbeiten.

Das gesamte Bauelement wurde als ein Stück mit einem Kran auf das geöffnete Dach gehoben und dort durch Baier von erfahrenen Fachhandwerkern montiert. Eine Stahlkonstruktion nimmt die Kräfte auf und dient dem Bauteil als Auflager.

Just in time Produktion und Lieferung – nicht nur das Bauteil ist maßgeschneidert

Man könnte denken, dass die Planung, Fertigung und Montage dieser einzigartigen Dachfensteranlage für Baier eine große Herausforderung war. Doch für den verantwortlichen Baier-Experte gehörte das eher zum Alltag – auch wenn es sich um eine besonders interessante Aufgabe handelte.

Die wirkliche Herausforderung lag im mehr als straffen Zeitplan. Gerade einmal vier Wochen blieben Baier vom ersten Strick bis zur Montage. „Die Profile waren noch warm vom Beschichten, als wir anfingen, sie zu bearbeiten.“   So der verantwortliche Mitarbeiter bei Baier.

Der Aufwand hat sich gelohnt. Durch das neue Oberlicht konnte eine ungenutzte Fläche in neue, hochwertige Büroräume verwandelt werden – ohne weitere Flächenversiegelung. Die Innenarchitektur im Industrial Look lässt den Ursprung des Gebäudes erahnen.

Wenn auch Sie mit einer maßgeschneiderten Fensteranlage neue architektonische Potenziale heben wollen, kontaktieren sie uns. Wir beraten Sie gerne.

Ähnliche Referenzen

Keller Grundbau Halle

Mit der neu gebauten Halle für Montage- und Reparaturarbeiten verstärkt die Keller Grundbau GmbH ihre Präsenz im badischen Renchtal. Baier, ein Routinier in Sachen Fassadengestaltung, Fenster und Türen durfte für die Keller Grundbau GmbH ans Werk.

Mehr zum Projekt

Firmenzentrale von Hilite Germany

Für die Reinraumproduktion des größten Produktions-standorts des Unternehmens wurde ein erfahrener Metallbauer für die Herstellung sogenannter „Material-schleusen“ verpflichtet. Die Firma Baier lieferte für die Produktion unter Reinraumbedingungen 4 Vertikalschiebe-fenster, von denen je 2 Stück zusammengeschlossen sind.

Mehr zum Projekt

Firma Bertrandt

„Für jeden Kunden die beste Lösung“ ist der Anspruch, mit dem Bertrandt an 52 Standorten den unterschiedlichen Anforderungen begegnet. Somit passten die Kompetenzen der Firma Baier aus dem Renchtal voll ins Konzept – hohe Ansprüche an Ästhetik, Funktionalität und Design, in Verbindung mit einem langjährigen Erfahrungsrepertoire im Bereich von Standard- und Sonderlösungen.

Mehr zum Projekt

Steurer Metall

Klar! Für den neuen Firmensitz der modernen Schlosserei war Metall als Fassaden und auch im Innenausbau gesetzt. Nicht unbedingt klar: Wer kann den hohen Ansprüchen der Profis gerecht werden? In Baier fand man einen Partner auf der gleichen Wellenlänge und mit den passenden Produktlösungen.

Mehr zum Projekt

Hallenumbau Vogt-Plastik GmbH

Das Unternehmen Vogt-Plastic hat sich hochwertigen Recyclingkunststoffen verschrieben. Auch bei der Erweiterung seiner räumlichen Ressourcen geht es nachhaltige Wege – Umnutzung statt Neubau. Der First einer alten Halle wird durch ein Oberlicht von Baier geöffnet – darunter entstehen neue Büros.

Mehr zum Projekt

HTO Härtetechnik

Wachstum heißt Wandel – die Erfolgsgeschichte von HTO Härtetechnik beweist dies eindrücklich. Gut, wenn die Gewerbehallen am Standort ebenfalls verändert werden können. Noch besser, wenn durch neue Fenster, Lichtbänder und Türen helle und offene Räume mit einer angenehmen Arbeitsatmosphäre entstehen.

Mehr zum Projekt

Kasto Maschinenbau

Als Ort der Begegnung konzipiert, überzeugt das neue Kasto-Hauptquartier durch den inhaltsbezogenen Entwurf und die ausdrucksstarke Architektur. Der Treppenturm in Form eines Hochregals von Baier steht sowohl in der Gestalt als auch dem Material Metall sinnbildlich für den Weltmarktführer für Metallsägen und Langgut-Lagersysteme.

Mehr zum Projekt