Hamburg, Hotel am Dom

Über das Objekt

Ein Baugrundstück im Herzen St. Paulis zu bebauen, ist nicht nur eine architektonische, sondern auch eine soziokulturelle Aufgabe. Der Hotelneubau der britischen Hotelmarke Premier Inn sollte der Heterogenität des bunten und belebten Quartiers entsprechen und überzeugt nach Fertigstellung auch von außen mit einer kleinteiligen, lebendigen und durch Schiebeläden gegliederten Fassade.

Architekt

ABJ. Architekten GmbH

Bereich

Hotel & Gesundheit

Ausführung

2020

Ort

Hamburg

© Tim Voelter

Hotel am Dom

© Tim Voelter

Kleinteilige Individualität durch Schiebeläden von Baier

Der vier- bis sechsgeschossige Staffelneubau ist optisch in fünf Bereiche gegliedert, die durch unterschiedliche Fassadenbeläge charakterisiert werden. Verbindendes Element der unterschiedlichen Abschnitte sind dabei die Holzschiebeläden, durch die das Gebäude auch optisch zu einer Einheit wird. Schiebeläden sind bei Hotel- und Gewerbebauten neben der funktionalen Vorzüge bei Architekten sehr beliebt, um den großmaßstäblichen Gebäuden eine Struktur zu geben und sie trotz gegliederter Fassade mit regelmäßigen Öffnungen vielseitiger erscheinen zu lassen. Im Sommer 2020 fertiggestellt, stehen den künftigen Hotelgästen nun insgesamt 219 Hotelzimmer zur Verfügung. Neben der Übernachtungsmöglichkeit beherbergt der Neubau zusätzlich drei kleinere Gewerbe- und Gastronomieflächen sowie eine Tiefgarage und einen Proberaum für Musikbands im Untergeschoss.

Heterogene Fassade im Sinne des St. Pauli Codes

Das Gebäude solle sich laut Erhard Binder, dem Projektleiter der Strabag Real Estate außen wie innen in die kulturelle Vielfalt dieses besonderen Hamburger Stadtteils einfügen und sich am St. Pauli Code orientieren. Dieser fordert eine heterogene und kleinteilige Architektur. ABJ. Architekten setzten diese Vorgabe in der Ausführungsphase nach dem Entwurf des Architekturbüros Stephen Williams Associates so um, dass sie die durchgehende Fassade kurzerhand in unterschiedliche Segmente teilten und gestalterisch voneinander abgrenzen. Maßgebliches und abwechslungsreiches Element stellen hierbei die hölzernen Schiebeläden dar, durch die das massive Gebäude, das an einen Schiffsrumpf erinnert, seine kleinteilige und interessante Struktur erhält. Im gesamten Quartier als charakteristisches Gestaltungsmotiv bereits weit verbreitet, sind die Fassaden des Erdgeschosses in Kacheln unterschiedlicher Färbung, Mach- und Verlegeart gefliest. Die oberen Geschosse sind mit einem hellen, beigefarbenen oder dunkelbraunen Klinker ausgeführt.

Modell Freiburg trifft auf Flair New Yorks

Eine weitere Besonderheit an der Fassade ist die stählerne Außentreppe, die nicht nur gestalterisches, sondern auch funktionales Element ist. Als Aufenthalts- oder Raucherbalkone konzipiert, wurde die Fassadenbegrünung bereits jetzt an der Eckfassade und auch im Bereich der Innenhöfe gepflanzt, damit sie in einigen Jahren an den Stahlstreben emporranken kann. Das Hotel, das dank der vermeintlichen „Feuerfluchttreppen“ an der Eckfassade das Flair New Yorks der 50er Jahre ausstrahlt, wurde an den straßenseitigen Fassaden mit 121 Schiebeladenanlagen von Baier ausgestattet. 16 der Schiebeläden sind als Sicht- und Sonnenschutz verschiebbar, die restlichen 105 feststehenden Anlagen dienen der Gestaltung der Fassade. Ein innenliegender Sonnenschutz in den Hotelzimmern sorgt für die Verdunkelung der Räume.

Holzschiebeläden an Klinker-Fassade

Das verwendete Schiebeladen-Modell Freiburg wird charakterisiert durch den Lamellenbehang, der wahlweise mit Holz-Rhombuslamelle oder mit Aluminium-Rhombuslamelle lieferbar ist. Beim Hotel am Dom entschieden sich die Architekten für die hölzerne Variante, um dem Gebäude einen warmen und einladenden Ausdruck zu verleihen. Der Rahmen besteht dabei aus einem stranggepressten Aluminiumprofil mit einer zusätzlichen seitlichen Halteleiste für die Lamellen. Als Füllung dient ein senkrechtes Trapezprofil aus Thermopappel mit den Maßen 20 x 92mm. Thermopappel ist ein Holz, das sich aufgrund seiner Langlebigkeit, Formstabilität und guten Bearbeitungsmöglichkeiten sehr gut als Fassadenmaterial eignet. Das Holz mit der samtigen Oberfläche ist ein Leichtgewicht und wird nachhaltig erzeugt, wodurch es eine gute Alternative zu Tropenhölzern darstellt. Ein weiterer Vorteil der Schiebeläden samt Thermopappel ist, dass zwar im Laufe der Jahre farbliche Veränderungen auftreten können, sie aber nicht vergrauen. Durch ihren hellbraunen Farbton samt anthrazitfarbenen Aluminiumprofilen stellen sie eine optimale Ergänzung zum beigen und dunkelbraunen Klinker in den Erdgeschossen dar.

Harmonie aus Klinker und Holz und Stahl

Die Oberfläche der stranggepressten Aluminiumprofile wird nach RAL-Standard Farbkarte pulverbeschichtet, im vorliegenden Projekt entschieden sich die Planer für ein zurückhaltendes anthrazit im Farbton RAL 7016 seidenmatt. Die Schiebeläden sind im Bereich des Wärmedämmverbundsystems mit einer zweiteiligen Edelstahlkonsole mit Thermostoppunterlage befestigt und im Bereich des Mauerwerks mit Bolzenankern, sodass keine Lastübertragung an die vorgesetzte Klinkerfassade entsteht. Die untere Führung, durch die der Behang am unteren Anschlusspunkt in der Spur gehalten wird, ist sowohl bei den verschiebbaren als auch den feststehenden Anlagen durchgehend.

 

Sonnen- und Sichtschutz an Funktionsbauten

Schiebeläden gibt es inzwischen in nahezu allen Farben und Variationen und werden von Architekturbüros nebst Sonnen- und Sichtschutz gerne auch als gestalterisches Element verwendet. Auf Wunsch folgen die Schiebeläden dank integrierter Technik auch automatisch dem Lauf der Sonne, was bei Funktionsbauten wie Kliniken, Gewerbebauten, öffentlichen Gebäuden oder Sportzentren von Bedeutung sein kann. Aber auch neben den standardisierten Produkten steht Baier als verlässlicher Planungs- und Servicepartner zur Seite, wenn es darum geht, individuelle Lösungen für ausgefallenere Ideen zu entwickeln. Von der Planung über die Umsetzung bis hin zur Montage bietet das Unternehmen Architekten maßgeschneiderte Lösungen für zukunftsweisende Architektur. Seit über 40 Jahren hat sich Baier nun schon auf die Entwicklung, Produktion und bundesweite Montage von Fassadenelementen spezialisiert. So stellte auch die Distanz zwischen Renchen und Hamburg keine Hürde dar. Durch das bundesweite Montageteam ist das Unternehmen auf alle Standorte vorbereitet und freut sich über die weitere Referenz im hohen Norden.

Premier Inn weitet sein Hotelangebot aus

Die britische Hotelmarke Premier Inn hat mit der Mischimmobilie das 21. Hotel in Deutschland und bereits das fünfte 3-Sterne-Hotel in Deutschland eröffnet. Gemeinsam mit dem Projektentwickler Strabag Real Estate wurde mit dem 11.600 m2 großen Neubau ein repräsentativer Bau realisiert, der den sozial-integrativen Charakter des Stadtteils stärkt. Durch die geplante Dach- und Fassadenbegrünung erfüllt es zudem die Ziele einer nachhaltigen Bauweise, für die auch das Renchener Unternehmen Baier steht.

Sind Sie auf der Suche nach einer repräsentativen und fassadengestaltenden Verschattung? Kontaktieren Sie uns einfach. Wir beraten Sie gerne.

Ähnliche Referenzen

Ärztehaus Aachen

Faltschiebeanlagen sind in ihren Bewegungsabläufen sehr komplex und so suchte der Fassadenbauer für diese handwerklich anspruchsvolle Arbeit das Know-how des erfahrenen Renchener Unternehmens Baier GmbH.

Mehr zum Projekt

Psychiatrie in München-Haar

Farbige Schiebeläden der Firma Baier akzentuieren die grauen Fassaden der quaderförmigen Neubauten am Isar-Amper-Klinikum in Haar bei München. Die Neubauten sollten neben der Farbe auch der Formensprache der bereits bestehenden Gebäude gleichen.

Mehr zum Projekt

Isar-Amper-Klinikum München-Haar

Speziell beschichtete Glasschiebeläden von Baier verschatten das röhrenförmige Bauwerk und lassen genügend Tageslicht in den Raum. Bei der Modernisierung wurden zeitgemäße Gebäude mit raumhohen Fenstern, offenen Empfangstheken und Innenhöfe mit freundlichem Ambiente geschaffen.

Mehr zum Projekt

Star Inn München

Dieses Hotel fällt auf – nicht zuletzt durch die Schiebeladenanlagen, die mit ihren Douglas-Holzdekor-Trapezlamellen die Fassade des Hotelkomplexes betonen. 65 Schiebeläden mit einer Füllung aus Holzdekor-Lamellen plante die Firma Baier aus dem badischen Renchtal und stattete das WSDV-Gebäude damit aus.

Mehr zum Projekt

Gesundheitsresort Freiburg

Holzschiebeläden verwandeln die Optik des modernen Gebäudes. Die geschosshohen Fensterelemente der Fassade wurden unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit mit Schiebeläden der Firma Baier verschattet.

Mehr zum Projekt

SAP Guesthouse in Walldorf

Mit den 52 x 2-flügeligen Schiebeladenanlagen und weiteren 12 x 3-flügeligen Anlagen, die die Baier GmbH aus Renchen-Ulm am Gebäude des SAP Guesthouse angebracht hat, könnte man sagen, dass die Baier Schiebeläden einen großen Anteil am ganz eigenen Aussehen des Gebäudes haben!

Mehr zum Projekt

Gesundheitszentrum

Die Ansprüche an Wohneinrichtungen für Senioren haben sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Die meisten Menschen möchten im Alter solange wie es geht im eigenen Haushalt und im gewohntem Umfeld leben. Das Gesundheitszentrum Jöhlingen bietet mit seinen Häusern Haus der Gesundheit, Haus der Pflege und Haus des Wohnens zentral gelegene, barrierefreie Wohnungen auch die Möglichkeit im Bedarfsfall gut versorgt zu sein.

Mehr zum Projekt

RoMed Klinikum Rosenheim

Der Neubau des Klinikums Rosenheim überzeugt von innen neben neuester Medizin- und Gebäudetechnik mit hohem Komfort für Mitarbeiter, Patienten und Besucher. Von außen trägt der Sonnen- und Sichtschutz von Baier in Form von insgesamt 93 motorisch gesteuerten Schiebeläden zum harmonischen Gesamterscheinungsbild bei.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus Elzach

Als Experte in Sachen Schiebeladen für unterschiedlichste Projekte und Bauvorhaben realisierte die Baier GmbH, in fruchtbarer Zusammenarbeit mit Architekt und Hauseigentümer, den Sicht- und Sonnenschutz für dieses niveauvolle Haus – denn ein Haus steht und fällt mit den Details.

Mehr zum Projekt

Brauhof am Steiner Tor

Insgesamt 9 wärmegedämmte Vertikalschiebefenster aus stranggepressten Aluminiumprofilen ermöglichen eine komfortable Ausgabe.

Mehr zum Projekt

Hochschule Landshut

Klimagerechtes Bauen ist hinsichtlich des Klimawandels das Gebot der Stunde. In der Europäischen Union entfallen 40 Prozent des Energieverbrauchs auf den Gebäudebestand wobei die Gebäudeklimatisierung den größten Anteil hat. Beim Neubau öffentlicher Gebäude müssen zu Recht hohe Auflagen erfüllt werden.

Mehr zum Projekt

LVR-Ernst-Jandl-Förderschule

Der Neubau der LVR-Ernst-Jandl-Schule ist ein Beispiel für Inklusion. Hier werden Kinder in ihrer sprachlichen Entwicklung individuell gefördert – ohne Schubladendenken. Und die Pfosten-Riegel-Fassade? Sie schafft mit Schiebeläden von Baier individuell Lichtverhältnisse ohne sich in ihrer Materialität festzulegen.

Mehr zum Projekt

Theodor-Heuss-Gymnasium

Die zentrale Idee beim Umbau und der Sanierung des Theodor-Heuss-Gymnasiums in Nördlingen war mehr Offenheit – im inneren durch ein neues Atrium, außen durch eine neue Fassadengestaltung. Individuell gelaserte Schiebeläden von Baier verleihen dem Gebäude buchstäblich ein neues Gesicht.

Mehr zum Projekt

Holbeinviertel Frankfurt

Bei der Neubebauung des ehemaligen Güterbahnhofs in Frankfurts Süden mussten Dichte mit Privatsphäre, Qualität mit Wirtschaftlichkeit verbunden werden. Die Lösung – Schiebeläden von Baier als Sichtschutz und zur Fassadengestaltung. Baier gelang es, die besondere Gestaltungsidee der Architekten mit den bauphysikalischen Herausforderungen einer WDVS-Fassade in Einklang zu bringen.

Mehr zum Projekt

Einfamilienhaus in Eschweiler

Zuhause soll ein Ort der Entspannung und der Geborgenheit sein. Aber natürlich auch großzügig und lichtdurchflutet. Bei dem hochwertigen Einfamilienhaus konnte beides perfekt kombiniert werden. Übereckverglasungen schaffen besondere Weite. Die Firma Baier liefert die passende Sicht- und Sonnenschutzanlage aus Schiebe- und Faltladen für das Detail Gebäudeecke.

Mehr zum Projekt

Berlin Weißensee

Eine Baugemeinschaft realisierte in einer sonnigen Baulücke in Berlin Weißensee ein ökologisches Wohnhaus. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Zum Glück eröffnete eine Schiebeladenanlage von Baier Möglichkeiten, wo auf den ersten Blick Herausforderungen dominierten.

Mehr zum Projekt

Mehrfamilienhaus Heilbronn Neckarbogen

Für das Aktiv-Plus-Mehrfamilienhaus in Hybridbauweise mit Holzfassade, lieferte die Firma Baier die Schiebeladen-Rahmen für eine zeitgemäße und moderne Verschattung. Erstmalig wurde den BUGA-Besuchern mitten in der Stadt, neben Kunst, Kultur und den klassischen Gartenthemen, auch eine „Stadtausstellung“ präsentiert.

Mehr zum Projekt

Mehrfamilienhaus in Renchen-Ulm

In der Ortsmitte von Renchen-Ulm wurde dieses neue Mehrfamilienwohnhaus mit 11 barrierefreien Wohnungen errichtet. Bauherr und Planungsbüro einigten sich auf eine klare Gebäudesprache, glatte, ebene Oberflächen in Kombination mit den hochwertigen und pflegeleichten Materialien Glas und Metall.

Mehr zum Projekt

Verwaltungsgebäude Heidelberg

Ein historisches Gebäude wird modernisiert: Schiebeläden aus Streckmetall, integriert in einem umlaufende Fensterzarge aus Metall, rostbraun pulverbeschichtet.

Mehr zum Projekt

Wohnungsbau in Stuttgart, Hallschlag

Attraktiver Wohnungsbau in Stuttgart, Hallschlag. Schiebeläden mit HPL-Platten (High Pressure Laminat, Hochdrucklaminat)

Mehr zum Projekt

Friedrich-Schiller-Gymnasium Marbach

Baier lieferte passend zum farbenfrohen Logo der Schule knallig bunte Schiebeläden. Die einzelnen Schiebeläden bestehen aus stranggepressten Aluminium-Rahmenprofilen, mit Streckmetall gefüllt. Mit den beweglichen Läden wird Licht und Schatten bedarfsgerecht gesteuert.

Mehr zum Projekt

Kita Lichtenstein

Wo viel Licht ist, wird auch Schatten gebraucht. Die Firma Baier lieferte mit insgesamt 9 Schiebeläden einen flexibel einstellbaren Sonnenschutz. Wie auch die Vielfalt und Individualität der Kinder das Leben bunt machen, so auch die Schiebeläden aus dem Hause Baier.

Mehr zum Projekt

Brauwerk Ottakringer Wien

Die komplette Glasfassade bietet Ein- und Ausblicke in die Welt des Bieres. Nicht fehlen durfte hier natürlich der Sonnenschutz. Die Aufgabe, einen fahrbaren Sonnenschutz um das neue runde Bauwerk zu realisieren, war die Herausforderung schlechthin. Die Firma Baier suchte und fand eine souveräne Lösung.

Mehr zum Projekt

Publicis am Schwedler Carré

Das Bürogebäude der Publicis Group mit Tiefgarage wurde genau nach den Vorstellungen des Mieters erstellt. Weiß verkleidete Außenwände und breite Fensterfronten passen in das maßgeschneiderte Architekturkonzept. Entstanden sind moderne Büroflächen mit großflächigen Glasfronten, die für eine nützliche Tageslichtzufuhr sorgen. Mit der Firma Baier wurde ein erfahrener Spezialist in Sachen Schiebeläden beauftragt, die das Gebäude und deren Nutzer vor Reflexionen und Überhitzung schützen sollen.

Mehr zum Projekt

Cap Ferrat, Nizza

Baier verschattete die Eckverglasung einer Villa mit Schiebeladensegmenten á ca. 800 x 3.800 mm, gekoppelt zu zwei großen Anlagen. Besondere Raffinesse dabei, die beiden Elemente werden hinter einer Wand aus Naturstein bzw. Naturfels „geparkt“.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus am Tegernsee

Die Holzleisten wurden von einem ortsansässigen Holzbauer geliefert und auf die schwarz pulverbeschichteten Rahmen aufgebracht. Die badisch-bayrische Zusammenarbeit führte zu einem optisch ansprechenden Ergebnis und unterstreicht die Naturverbundenheit ohne rustikales Ambiente.

Mehr zum Projekt

Altenhof in Badenweiler

Die Baier GmbH als Spezialist für projektbezogene Sonderanfertigungen konnte genau das liefern, was in Material und Ausführung dem entsprach, was sich die Architekten vorstellten. Die Integration in die Fassade und Flächenbündigkeit sollte gewährleistet sein.

Mehr zum Projekt

Fraunhofer Institut Berlin-Potsdam

Baier konnte hier die Wünsche des Instituts umsetzen: Baier stellte Beschlags- und Antriebstechnik bereit und beriet die ausführende Firma zu den Schiebeelemente mit Gewebe. Diese bieten optimalen Sonnenschutz und Reduktion der Raumaufheizung und das bei hoher Durchsicht von innen nach außen bei optimalem Tageslichteinfall auch bei geschlossenen Läden.

Mehr zum Projekt

Seahouse Dortmund

Zur Verschattung der Balkonflächen beim Seahouse in Dortmund suchte man nach einer Möglichkeit vor der Sonne zu schützen und trotzdem den Blick auf den See nicht zu „verstellen“. Die Baier GmbH als Spezialist für Schiebeläden konnte mit den richtigen Profilen und der entsprechenden Gewebebespannung semitransparenten Sonnenschutz liefern.

Mehr zum Projekt

Wasserverband Lausitz Senftenberg

Die Planungs- und Ingenieurgesellschaft Ipro Dresden entschied sich für die Firma Baier, um die dazu passenden Gestaltungs- und Sonnenschutzelemente zu liefern. Der Auftrag an Baier war, die Sicht- und Sonnenschutzanlagen farblich passend zum Thema Wasser in Hellblau auszuführen und dem Gebäude dadurch einen maritimen Charakter zu verleihen.

Mehr zum Projekt

ABC Straße Hamburg

Das badische Metallbauunternehmen Baier aus dem badischen Renchen-Ulm, wurde mit dem kompletten Gewerk „Schiebeladen“ beauftragt. Innerhalb von 6 Monaten wurden mehr als 650 Behänge montiert, davon mehr als 600 motorisch angetrieben.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus in der Kesselstraße Offenburg

Ein Beratungs- und Informationszentrum und ein Teil der Verwaltung der Lebenshilfe wurden hier untergebracht. Zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit fanden Archäologen in Offenburg Reste mittelalterlicher Bebauung. Bei Grabungen in der Kesselstraße 12 sind Wohnhäuser und Werkstätten zutage gekommen.

Mehr zum Projekt

Wohnpark Dr. Murken

Schiebeläden von Baier passen perfekt zur modernen Architektur des Gebäudes im Wohnpark von Dr. Murken. Die Möglichkeit diese motorisch zu betreiben war hier ein großer Vorteil.

Mehr zum Projekt

Wohnwertverbesserung in Dessau

Für dieses Objekt wurde vom Architekturbüro Seelbach eine in sich geschlossene Fassadengestaltung angestrebt. Um dieser Forderung gerecht zu werden, wurde von der Firma Baier ein etagenübergreifendes Tragprofil entwickelt.

Mehr zum Projekt

BID Coburg

Die Herausforderung für die Baier GmbH in diesem Projekt lag darin, dass die Schiebeläden in die Glasfassade integriert werden sollten. Baier "versteckte" die Beschläge und Antriebe hinter den Glaselementen.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus Berlin Engeldamm

Es handelt sich um einen Neubau, geprägt von transparenten Fassaden, Schiebepaneelen, Sichtbeton und großen Balkonen. Moderne trifft auf Denkmalschutz in der Nachbarschaft. Baier trägt dem Komfort der Bewohner Rechnung. Der Baier Sonnen- und Sichtschutz gibt dem Haus immer wieder ein neues Gesicht.

Mehr zum Projekt

Kriminaltechnisches Institut

Baier hat das Aluminiumprofilsystem für die mehr als 200 Behänge am BKA in Wiesbaden speziell für dieses Bauvorhaben aufgelegt. Flexibilität und Individualismus sind bei Baier immer drin. Wir arbeiten auf Kundenwunsch.

Mehr zum Projekt

Ulm, Mozartstraße

Goldene Wasserhähne waren gestern. Heute zählen Ruhe, Raum und Individualität. Wie das aussehen kann, zeigen zwei Mehrfamilienhäuser in Ulm. Gefragt sind Bauteile, mit denen die Ansprüche im hochwertigen Wohnungsbau umgesetzt werden können – Premium-Schiebeläden von Baier zum Beispiel.

Mehr zum Projekt

Holzkontor München

In München ist Wohnraum knapp. Da wirkte die innenstadtnahe Fläche des Holzkontors wie aus einer anderen Zeit. 2017 konnten hier neben einem Hotel und Büros 120 1-4 Zimmer-Wohnungen, realisiert werden. Die große Anzahl kam auch dank Schiebeläden von Baier als Sonnen- und Sichtschutz zustande.

Mehr zum Projekt

Ginnheimer Gärten

Der Name ist Programm: Die zwei Mehrfamilienhäuser, die unter dem Namen Ginnheimer Gärten vermarktet wurden, bieten jedem Eigentümer ausreichend privaten Freiraum – und das in Frankfurt. Baier sorgte mit einer perfekt abgestimmten Kombination von Balkonabtrennung und Schiebeladen für Privatsphäre.

Mehr zum Projekt

Martin-Luther-Haus

„Ein offenes Haus mit wärmendem Licht“ möchte die Evangelische Kirchengemeinde in Reilingen sein. Im Neubau des Martin-Luther-Hauses als neues Gemeindehaus manifestiert sich diese Haltung. Große Schiebeläden von Baier ermöglichen dabei ein Maximum an Offenheit, Transparenz und Tageslicht.

Mehr zum Projekt

Wohnhäuser Prinz-Eugen-Park

Für den markanten Neubau mit zurückspringendem gläsernen Foyer im Untergeschoss, planten die Architekten für das erste und zweite Obergeschoss eine ausdrucksstarke Metallfassade mit funktionellen Hebefaltläden.

Mehr zum Projekt

General-Dr.-Speitel-Kaserne

Die beiden neuen Unterkunftsgebäude gleichen der bestehenden Kasernenbebauung - wenn da nicht die Schiebeladenanlagen von Baier in drei frischen Grüntönen wären. Sie machen nicht nur die beiden neuen Gebäude zu etwas Besonderem, sondern sorgen auch im Inneren für individuellen Komfort.

Mehr zum Projekt

Breslau, Einfamilienhaus

Bauen im Bestand muss häufig strenge Auflagen erfüllen. So auch beim Bau eines Wohnhauses im polnischen Breslau. Mit einer ebenso kreativen wie durchdachten Gestaltung konnten die Architekten dennoch ein großes Raumprogramm verwirklichen – auch dank flexibler Bauteile wie Schiebeläden von Baier.

Mehr zum Projekt

Wohneinheiten Oberkirch

Großzügig geöffnet und doch vor neugierigen Blicken und der Sonne geschützt: Dieser Herausforderung begegnet die Fassade des neu errichteten Mehrfamilienhauses in Oberkirch mit beweglichen Schiebeläden von Baier. Einerseits als Sicht- und andererseits als Sonnenschutz sind sie sowohl funktionales als auch gestalterisches Element.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus Nordhorn

Bedarfsgerecht zu regulieren, wieviel vom Äußeren ins Innere und auch umgekehrt dringen darf, fällt beim Wohnhaus in Nordhorn nicht schwer: Sicht- und Sonnenschutzelemente von Baier sorgen auf Knopfdruck für mehr oder weniger Aus- und Einblicke.

Mehr zum Projekt

Wohnquartier Hallschlag

Die Revitalisierung des Hallschlags ist eines der größten Bauprojekte der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG). Insgesamt wurden im Baugebiet Lübecker und Dessauer Straße 161 neue Wohnungen mit gut 11.300 Quadratmeter Wohnfläche errichtet und 2019 fertiggestellt. Acht der zwölf Häuser sind mit farbenfrohen Schiebeläden samt Führung von Baier ausgestattet.

Mehr zum Projekt

Tel Aviv, Weiße Stadt

Auch bekannt als weiße Stadt gehört das israelische Tel Aviv zum architektonischen UNESCO-Welterbe. Nicht zuletzt dank seiner architektonischen Finesse fügt sich das Wohnhaus von Bar Orian Architects mit den gestaltprägenden Schiebeladen-Anlagen von Baier harmonisch in die heterogene Umgebung ein.

Mehr zum Projekt

Görlitz, Blumenmarkt

Dieser Blumenladen überzeugt durch Kunst vorm und auch durch Kunst am Bau. Das kreative Fassadenmuster der gerundeten Fassade orientiert sich an der Skulptur, die auf dem Vorplatz im polnischen Görlitz steht. Länderübergreifend hat Baier Ulm dieses Projekt mit Baier Polen realisiert und die Sonderkonstruktion der Schiebeladenanlage ins Ausland geliefert und dort auch montiert.

Mehr zum Projekt

Mehrfamilienhaus Bühl

In direkter Nähe zur Grenze Frankreichs wurde in Bühl ein Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage realisiert. Der hell verputzte Baukörper ist mit anthrazitfarbenen Schiebeläden von Baier ausgestattet, die der Fassade des Neubaus das gewisse Etwas verleihen. Kontrastreich prägen sie die puristische Hülle des kubischen Wohnhauses.

Mehr zum Projekt

Katholische Stiftungsfachhochschule

Als „Haus der Kommunikation“ konzipiert, erstrecken sich die 28 Hörsäle und Seminarräume auf vier Ebenen um ein offenes Foyer. Der Neubau für die Katholische Stiftungsfachhochschule München ersetzt das bisherige Gebäude, da sich eine Sanierung wirtschaftlich nicht lohnt. Der rechteckige Bau überzeugt durch Massivität bei gleichzeitiger Transparenz und wird äußerlich von hölzernen Schiebeläden geprägt.

Mehr zum Projekt

Gemeindekindergarten

Im niederbayerischen Landkreis Landshut hat der städtische Kindergarten in Hohenthann einen Erweiterungsbau erhalten, der heute zusätzliche Betreuungsangebote schafft. Bodentiefe Fensterfronten sorgen für viel Licht in den Gruppenräumen. Dem Verschattungssystem von Baier kommt hier eine besondere Bedeutung zu.

Mehr zum Projekt

Gäufelden, privates Wohnhaus

Schiebeläden auf Maß sorgen bei diesem sanierten Wohnhaus im Landkreis Böblingen für einen Sicht- und Sonnenschutz, der die Fassade gestaltet und mit praktischen Vorteilen punktet. Aus dem Öffnen und Schließen der manuellen Schiebeläden aus Aluminium und Holz ist für die Bauherrn sogar ein tägliches Ritual geworden.

Mehr zum Projekt