Hannover, Wohnheim

Über das Objekt

Dem Bedarf entsprechend hat die Landeshauptstadt Hannover 2017 ein Wohnprojekt für Flüchtlinge realisiert. Bereits vor der Eröffnung meldeten sich viele interessierte Nachbarn und Helfer, die sich in der Einrichtung engagieren wollten. Um eine schnelle Integration der Bewohner ermöglichen zu können, wurden Rundgänge durch den Stadtteil organisiert. Damit sich die Familien oder Wohngemeinschaften auch in ihrem Zuhause rundum wohl fühlen, haben Kiefer | Sander Architekten viel Wert auf die optische Erscheinung des Neubaus gelegt.

Architekt

Kiefer I Sander Architekten

Bereich

Wohnen

Ausführung

2017

Ort

Hannover

Auftraggeber

GBH Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover

Material-Mix: Klinker trifft auf Metall

Der massive Klinkerbau strahlt Ruhe und Solidität aus und öffnet sich mit durchlaufenden Fensterbändern zur Umgebung. Die straßenseitige Fassade ist mit grünen, platzsparenden Faltschiebeläden von Baier ausgestattet, die zum abwechslungsreichen Erscheinungsbild beitragen.

 

Fassadenbekleidung aus Metallelementen in verschiedenen Grüntönen

Flankiert werden die Faltanlagen von Blechen in verschiedenen Grüntönen, die sich geschossweise an gleicher Stelle befinden. Diese feststehenden Elemente sorgen dafür, dass Innenwände, die an eine Fensteröffnung münden, galant verdeckt werden können. Ob offen oder geschlossen: Die Schiebefaltläden unterstreichen in beiden Varianten das stringente Design der Fassade und werden zum gestaltprägenden und farbgebenden Element.

Helles Treppenhauselement sorgt für ein kommunikatives Miteinander

Das Gebäude verfügt über fünf Geschosse mit jeweils zwei Wohnungen pro Etage. Der Verwaltungsbereich des Wohnprojekts ist im Erdgeschoss untergebracht und als zentrale Anlaufstelle konzipiert. Im vierten Obergeschoss ist zudem eine behindertengerechte Wohnung angeordnet, die über den hausinternen Aufzug erreichbar ist. Dieser verbirgt sich hinter dem Treppenhauselement mit filigraner Pfosten-Riegel-Fassade, die von Baier hergestellt und auch montiert wurde. Ebenso die Eingangstür des Gebäudes im Erdgeschoss. Diese ist als Einsatzelement in der Pfosten-Riegel-Fassade integriert und passend zu den restlichen Fassadenelementen in dunkelgrünem Metall ausgeführt.

Absturzsicherung aus filigranem Streckmetall

Da das oberste Geschoss eine Absturzhöhe von über 12m hat, wurde hier zusätzlich noch eine Absturzsicherung aus Streckmetall vor der Brüstung montiert. Dank der filigranen Ausführung fällt dieses kaum auf und fügt sich harmonisch in das Gesamtbild der Fassade ein.

Verglastes Treppenhauselement

Heterogenität an der Fassade ablesbar

Die Öffnungen in der Fassade sind mit einem flachen Aluminium-Profil als Trennung zur Klinkerfassade eingefasst. Aus 10mm dickem Aluminium gefertigt, wurden die Zargen anschließend farblos in E6/EV1 eloxiert. Durch die schmalen und leicht hervorstehenden Ansichtskanten sorgen sie für ein interessantes Schattenspiel auf der Fassade, das durch partielle Öffnungen der Schiebefaltläden noch spannungsvoller wird. Dieses ändert sich individuell je nach Nutzung der Bewohner und sorgt so für ein heterogenes Erscheinungsbild.

Bewährtes System wird individuell gesteuert

Je nach Tageszeit, Sonnenstand oder Witterung können die Bewohner nämlich selbst entscheiden und manuell steuern, wie viel Tageslicht ins Innere ihrer Wohnungen dringen soll. Hierfür können die insgesamt 38 zweiflügeligen Schiebefaltläden von Baier im 90°-Winkel zur Fassade manuell zusammengefaltet werden. Durch den Beschlag und die Bodenführung werden die Faltläden in der Spur gehalten und schützen im geschlossenen Zustand vor Wind, Sonne und auch neugierigen Blicken. Im hannoverschen Projekt entschieden sich die Architekten für das System Standard 30 in unterschiedlichen Grüntönen. Dieses eignet sich insbesondere für kleinere Schiebefaltanlagen im Projekt- und Wohnungsbau, die nicht oder nur in V-Stellung automatisiert werden. Durch die kleine Rahmensystemtiefe von nur 30mm sind kleinere Abmessungen des Gesamtpaketes möglich, was sie besonders filigran erscheinen lässt.

Passende Beplankung für jeden Bedarf

Allen Systemen gemein ist die Möglichkeit, dank der flexiblen Füllungen und Ausführungsoptionen nahezu jeden Gestaltungswunsch zu erfüllen. Ob aus Holz, aus Aluminium, mit beweglichen oder verstellbaren Lamellen bietet Baier sogar einige Modelle zum Selbstbau an. Im hannoverschen Wohnprojekt wurden Schiebeläden mit Beplankungen aus grünem Metall eingebaut. Diese sind besonders formstabil, pflegeleicht und langlebig. Die regelmäßigen Schlitze in der Beplankung sorgen dafür, dass die Bewohner von äußeren Einflüssen zwar geschützt sind, das Rauminnere aber nicht komplett dunkel ist.

Integrativ von außen und von innen

So integrativ wie die Fassade, so abwechslungsreich ist auch die Bewohnerschaft. Das Projekt richtet sich vor allem an Familien mit vielen Kindern und bietet ihnen eine Unterkunft auf Zeit. Auf Umstände, Einflüsse und Situationen zu reagieren, ist sowohl das Leitbild der Einrichtung als auch der Fassadengestaltung. Als Schnittstelle zwischen innen und außen übernimmt die Fassade also nicht nur eine gestalterische Funktion, sondern sorgt durch die manuelle Bedienbarkeit sowohl witterungs- als auch jahreszeitenbedingt für ein besseres Gebäudeklima.

Der Neubau zeigt, wie es einer Fassade gelingt, gestalterisch hochwertige Elemente auch funktional einzusetzen, um die Wohnqualität zu steigern. Wir stehen Ihnen in der Planungsphase fachmännisch zur Seite und beraten Sie gerne, auch wenn es um individuelle Lösungen oder Maßanfertigungen geht.

Ähnliche Referenzen

Neubau in Bühl

Die Baier GmbH wurde mit der Ausführung der gesamten Fassade, den Schiebefaltläden im oberen Stockwerk und den Fenstern beauftragt. Es sollte was Besonderes werden, regionale Materialien und trotzdem sollte es in keinem Fall „altbacken“ sein.

Mehr zum Projekt

Privathaus Wien

Wohnen, wo andere ihre Freizeit verbringen. Das klingt erst einmal toll. Da zieht es viele hin – Anwohner und Flaneure. Um auf dem engen Grundstück Erholung und Entspannung auch für die Bewohner zu erreichen, musste sich die Architektin etwas einfallen lassen: fassadenbündige Faltschiebeläden von Baier.

Mehr zum Projekt

Privatwohnhaus Berlin

Für ausreichend Sicht- und Sonnenschutz an den großflächigen Fensterelementen eines Privatgebäudes sorgen modernste Schiebefaltanlagen von Baier. Passend zu der Rost-Look-Fassade wurden die Schiebefaltanlagen-Flügel mit Cortenstahl-Lochblech bestückt.

Mehr zum Projekt

Architektenvilla Zehnpfennighof

Villen verschiedenen Alters, Denkmalpflege, ruhige Wohngegend mit bester Nachbarschaft, eine exklusive Lage, ländlich mit Anschluss an die Stadt Köln - Was will man mehr?

Mehr zum Projekt

Ferienhaus in Korshavn, Norwegen

Gerade bei internationalen Projekten ist eine zuverlässige Technik unabdingbar. Gemeinsam mit einem norwegischen Architekturbüro, welches vor Ort Aufmaß und technische Details abstimmte, kann das System Premium 70 unter Beweis stellen, dass es auch unter manchmal rauen Bedingungen voll einsatzfähig ist.

Mehr zum Projekt

Wohnbebauung in Konstanz

Eine Fassade eines Wohnhauses gestalterisch aufzulockern, einen ästhetischen Sonnenschutz zu schaffen, verwirklichte das Architekturbüro D’Aloisio aus Konstanz mit den Faltschiebeläden der Baier GmbH.

Mehr zum Projekt

Mehrfamilienhaus in Renchen-Ulm

In der Ortsmitte von Renchen-Ulm wurde dieses neue Mehrfamilienwohnhaus mit 11 barrierefreien Wohnungen errichtet. Bauherr und Planungsbüro einigten sich auf eine klare Gebäudesprache, glatte, ebene Oberflächen in Kombination mit den hochwertigen und pflegeleichten Materialien Glas und Metall.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus Dietersburg

Wohn- und landwirtschaftliche Wirtschaftsgebäude prägen das Bild der Gemeinde Dietersburg in Niederbayern. Viele sind ganz oder teilweise aus Holz. Erst auf den zweiten Blick erkennt man dazwischen das neue Wohnhaus mit seiner modernen Holzfassade – und auf den dritten die Fenster darin, ausgestattet mit Faltläden von Baier.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus Frankfurt

Anders – und doch einheitlich. Diese Maxime beherzigt das gehobene Wohnhaus im Frankfurter Nordend von der Gesamterscheinung bis ins Detail. Naturstein statt gründerzeitlicher Putzfassade, einheitlicher Sicht- und Sonnenschutz vor unterschiedlichen Fensterformaten – mit Faltläden von Baier.

Mehr zum Projekt

Ustron, Einfamilienhaus

Elegant und extravagant kommt das Einfamilienhaus vom Architekturbüro Ireneusz Hendel daher. Im polnischen Ustron wurde ein Wohngebäude realisiert, das mit jeglichen Entwurfsstandards bricht. In der Kombination aus Naturstein, anthrazitfarbenen Stahlelementen und verglasten Fensterflächen, sticht vor allem eins ins Auge: Die hölzerne Ecklösung eines Schiebefaltladens von Baier, der den Bewohnern Sicht- und Sonnenschutz bietet.

Mehr zum Projekt

Seckau, Einfamilienhaus

Bei diesem Bungalow in der österreichischen Steiermark hat das Architekturbüro Gerhard Sacher Sonnenschutz und Fassadengestaltung zu einer untrennbaren Einheit verknüpft. Blickpunkt ist eine verglaste Terrassenfront zur Gartenseite, die durch zwei 6-flügelige Schiebefaltladenanlagen aus beschichtetem Aluminiumblech beschattet wird.

Mehr zum Projekt

Stuben, privates Gästehaus

Im österreichischen Wintersportort Stuben wurde dieses private Gästehaus in Hanglage realisiert. Blickfang ist der mit Lärchenholz verkleidete Baukörper. Die Terrassenfront ist mit einer Holz-Faltschiebeläden von Baier ausgestattet, die sich im geschlossenen Zustand nahtlos in die Fassade einfügen. Integriert ein pfiffiger Frostschutz – die untere Führungsschiene wird bei frostigen Temperaturen mit einem Heizband eisfrei gehalten.

Mehr zum Projekt

Villa in Breslau

Die polnische Villa „From the Garden House“ bei Breslau ist alles andere als ein gewöhnliches Bauprojekt. Denn zunächst wurde die Gartenanlage gebaut, erst danach das Haus mit fassadenbündigen Schiebefaltläden als Balkonverschattung. Trotzdem bilden Haus und Garten eine untrennbare Einheit.

Mehr zum Projekt