Kasto Maschinenbau

Über das Objekt

Kasto wurde 1844 gegründet und zählt zu den traditionsreichsten Familienunternehmen Europas. Mehr als 140 Patente darf Kasto sein Eigen nennen und beschäftigt mehr als 600 Mitarbeiter bei einem Jahresumsatz von durchschnittlich 100 Millionen Euro. Grund genug, sich auch räumlich zu vergrößern. So fiel der Startschuss für den Neubau im März 2008, als die Räumlichkeiten des Verwaltungsgebäudes von 1980 zu klein wurden.

Architekt

Grossman Group

Bereich

Industrie

Ausführung

2010

Ort

Achern

Metalleinhausung Treppenturm

Hochregal als Treppenturm

Der Neubau besticht durch die kubisch-elegante Form mit zum Teil schwebenden Geschossen und einer großzügigen Glasfassade für lichtdurchflutete Innenräume. Nach einigen Jahren Inbetriebnahme musste der vorhandene Treppenturm saniert und mit einem Vollwärmeschutz versehen werden. Im Zuge dessen wurde auch die Entscheidung getroffen, dass der Treppenturm künftig zum optischen Aushängeschild des Unternehmens werden und ein Hochregal aus Streckmetall darstellen solle. Ganz im Zeichen der Corporate Identity des Unternehmens schimmert die orangefarbene Betonhülle unter dem perforierten Streckmetall von Baier hindurch und lässt einen Blick ins Innere erahnen.

Den Windkräften zum Trotz

Der bestehende Treppenturm aus doppelschaligem Beton in signalorangener Farbgebung dient als Befestigung für die mehrstufige Stahlunterkonstruktion. Die Windlasten, die auf ein Gebäude einwirken, nehmen mit der Höhe über Erdboden zu, weshalb die Unterkonstruktion

statisch nicht ausreicht, um die letztendliche Hülle vor Windlasten und Luftdurchzug zu bewahren. Deshalb wurde im oberen Bereich des Turms ein zusätzliches Fachwerk in das System mit eingebunden. Dieser sorgt für die nötige Stabilität des Bauwerks und bildet einen kronenförmigen Abschluss nach oben. Sowohl die Berechnung als auch die Konstruktionsplanung erfolgte im Hause Baier. Die erforderlichen Nachweise wurden geführt und damit einhergehend auch eine Optimierung des Materialverbrauchs erzielt

Duplexverfahren für längere Haltbarkeit

Die Unterkonstruktion wurde in einem Duplexverfahren beschichtet. Bauteile, die doppelt beschichtet werden, haben eine 1,2 bis 2,5 Mal höhere Lebensdauer als nur einfach verzinkte oder beschichtete Bauteile. Bei diesem ergänzenden Korrosionsschutzsystem werden die Teile zunächst verzinkt und anschließend einfach oder mehrfach pulver- oder nassbeschichtet. In diesem Projekt wurde die Unterkonstruktion nach der Verzinkung Glasperlengestrahlt und anschließend pulverbeschichtet. Glasperlenstrahlen ist ein altes Verfahren, das 1935 zum ersten Mal industriell eingesetzt wurde. Die vielseitige und günstige Oberflächenveredelung dient neben dem Korrosionsschutz auch dafür, dass abgenutzte Schichten abgetragen werden. Dadurch, dass Glasperlen frei von Eisen und chemisch neutral sind, können sie für die Bearbeitung fast aller Stoffe eingesetzt werden. Es glättet und verdichtet Oberflächen und ergibt eine seidenmatte Oberfläche. Durch diese Art der Behandlung kann die langlebige und dauerhafte Optik der Unterkonstruktion gewährleistet werden.

Auf die Pflicht folgt die Einhausung aus Metall

Nachdem die sichtbare Unterkonstruktion an den Betonwänden befestigt wurde, wurde diese mit dem gestaltgebenden Streckmetall aus Aluminium im Farbton DB 703 FS belegt. Die Einhausung in Form einer transluzenten Hülle umspielt den massiven Betonkern in einer Leichtigkeit, die im Kontrast zur Massivität des restlichen Baukörpers steht. Durch die Perforation im Metall werden neben der gestalterischen Komponente auch die Anforderungen an Belüftung und Belichtung erfüllt. Als identitätsstiftendes Element wurde das orangefarbene Logo von Kasto in großen Lettern straßen- und Innenhofseitig auf der Fassade angebracht. Das restliche Gebäude samt Fensterrahmen und Fassadenplatten erscheint in einem homogenen anthrazit, das durch die orangefarbenen Farbtupfer akzentuiert wird. Durch die neue Hülle des Treppenturms wird dieser gewissermaßen zur Corporate Architecture, in dem er den Wiedererkennungswert und die Farben von Kasto aufgreift und unterstreicht.

Schnelle Montage dank effizienter Prozesse

Das Streckmetall wurde der Unterkonstruktion entsprechend zugeschnitten und die einzelnen Elemente mit Tragwinkeln verschweißt. Anschließend erfolgte eine Befestigung an der verzinkten Unterkonstruktion mit speziellen Bohrschrauben aus Edelstahl. Durch die pragmatische Verbindung konnten die Montagezeiten auf ein Minimum reduziert werden.

Baier als zuverlässiger Partner im Metallbau

Das Renchener Unternehmen steht beratend zur Seite, wenn es um die Entwicklung passender Konzepte geht. Sonderanfertigungen gehören ebenso wie Standardlösungen zum Repertoire von Baier. Millimetergenau können die Metalle in die gewünschte Form gebracht und sogar vor Ort montiert werden. Ob statisch oder beweglich: Mit Metallbau sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt und ein Materialmix beispielsweise in Kombination mit Holz, Glas oder Stein bringt noch mehr Abwechslung in die Fassadengestaltung. Wir begleiten Sie gerne schon in frühen Projektphasen und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen die optimale Lösung.

Ähnliche Referenzen

Keller Grundbau Halle

Mit der neu gebauten Halle für Montage- und Reparaturarbeiten verstärkt die Keller Grundbau GmbH ihre Präsenz im badischen Renchtal. Baier, ein Routinier in Sachen Fassadengestaltung, Fenster und Türen durfte für die Keller Grundbau GmbH ans Werk.

Mehr zum Projekt

Firmenzentrale von Hilite Germany

Für die Reinraumproduktion des größten Produktions-standorts des Unternehmens wurde ein erfahrener Metallbauer für die Herstellung sogenannter „Material-schleusen“ verpflichtet. Die Firma Baier lieferte für die Produktion unter Reinraumbedingungen 4 Vertikalschiebe-fenster, von denen je 2 Stück zusammengeschlossen sind.

Mehr zum Projekt

Firma Bertrandt

„Für jeden Kunden die beste Lösung“ ist der Anspruch, mit dem Bertrandt an 52 Standorten den unterschiedlichen Anforderungen begegnet. Somit passten die Kompetenzen der Firma Baier aus dem Renchtal voll ins Konzept – hohe Ansprüche an Ästhetik, Funktionalität und Design, in Verbindung mit einem langjährigen Erfahrungsrepertoire im Bereich von Standard- und Sonderlösungen.

Mehr zum Projekt

Steurer Metall

Klar! Für den neuen Firmensitz der modernen Schlosserei war Metall als Fassaden und auch im Innenausbau gesetzt. Nicht unbedingt klar: Wer kann den hohen Ansprüchen der Profis gerecht werden? In Baier fand man einen Partner auf der gleichen Wellenlänge und mit den passenden Produktlösungen.

Mehr zum Projekt

Hallenumbau Vogt-Plastik GmbH

Das Unternehmen Vogt-Plastic hat sich hochwertigen Recyclingkunststoffen verschrieben. Auch bei der Erweiterung seiner räumlichen Ressourcen geht es nachhaltige Wege – Umnutzung statt Neubau. Der First einer alten Halle wird durch ein Oberlicht von Baier geöffnet – darunter entstehen neue Büros.

Mehr zum Projekt

HTO Härtetechnik

Wachstum heißt Wandel – die Erfolgsgeschichte von HTO Härtetechnik beweist dies eindrücklich. Gut, wenn die Gewerbehallen am Standort ebenfalls verändert werden können. Noch besser, wenn durch neue Fenster, Lichtbänder und Türen helle und offene Räume mit einer angenehmen Arbeitsatmosphäre entstehen.

Mehr zum Projekt

Kasto Maschinenbau

Als Ort der Begegnung konzipiert, überzeugt das neue Kasto-Hauptquartier durch den inhaltsbezogenen Entwurf und die ausdrucksstarke Architektur. Der Treppenturm in Form eines Hochregals von Baier steht sowohl in der Gestalt als auch dem Material Metall sinnbildlich für den Weltmarktführer für Metallsägen und Langgut-Lagersysteme.

Mehr zum Projekt