Kubea Oberkirch

Über das Objekt

Die KUBEA-Lübgen GmbH unterstützt Automobilzulieferer, wenn es bei ihnen mal eng wird – beispielsweise bei Kapazitätsengpässen oder mangelnder Prozessfähigkeit. Dann ist schnelle Hilfe gefragt – aber möglichst diskret und vertraulich.

Damit die Geschäfte des Zulieferers schnell wieder reibungslos laufen, muss bei KUBEA der Informationsfluss stimmen. Bisher musste dazu jedes Mal die Kollegin im Nachbarbüro aufgesucht werden. Das kostet Zeit.

Architekt

Edgar Feger GmbH

Bereich

Büro & Verwaltung

Ausführung

2019

Bauherr

KUBEA-Lübgen GmbH

Die Aufgabe: Schnellen und direkten Informationsaustausch zwischen den Büros ermöglichen

Die schönen und hellen Büroräume sind zwar großzügig, doch es kam nicht in Frage, mehrere Arbeitsplätze zusammenzulegen. Nicht alle Informationen sind für fremde Ohren bestimmt.

Es musste eine flexible Lösung gefunden werden, die direkte Kommunikation zulässt, aber bei Bedarf auch für die nötige Trennung sorgt.

Die Lösung: Horizontalschiebefenster in der Innenwand als flexible Verbindung

Durch den Einbau eines breiten Schiebefensters in der Bürotrennwand konnte die gewünschte Verbindung realisiert werden. Gleichzeitig wird die Privatsphäre geschützt.

Baier bietet hierfür die perfekte Lösung. Neben wärmegedämmten Schiebefenstern für die Außenwand, bietet das Unternehmen auch thermisch ungedämmte Horizontalschiebefenster für Innenwände an.

  • Jedes Fenster auf Maß gefertigt.
  • 1-, 2- oder mehrflügelige Fenster sind möglich.
  • Die Bewegung erfolgt in eine Richtung oder symmetrisch.
  • Oberlichter, Brüstungen oder Seitenfelder sind aus Standardprofilsystem oder individuell gefertigt.
  • Jedes Fenster ist mit einem hochwertigen Schiebebeschlag ausgestattet.
  • Die Schiebeflügel werden oben hängend geführt. Dadurch ist der untere Anschluss schwellenlos mit punktueller Führung.
  • Der Antrieb erfolgt motorisch oder manuell.

Horizontalschiebefenster öffnet die Büroräume kommunikativ und optisch

Für die KUBEA GmbH fertigte Baier das Horizontalschiebefenster exakt entsprechend der Anforderungen vor Ort

  • Das großformatige Fenster hat ein feststehendes Seitenteil und einen beweglichen Fahrflügel. So entsteht bei Bedarf eine breite Öffnung – und immer eine starke visuelle Verbindung zwischen den Räumen.
  • Besonders wichtig bei großen Glasflächen: Für die Verglasung verwendete Baier ein 8 mm starkes Verbundsicherheitsglas.
  • Die Führung erfolgt manuell über einen Edelstahlgriff. Das Fenster kann durch ein Druckschloss gesichert werden.
  • Durch die obere Führung des Fahrfensters ist der untere Anschluss schwellenlos ohne Erhöhung oder Nut.
  • Der bewegliche Flügel wird in einem hochwertigen Beschlag mit selbstzentrierendem Laufwagen geführt.

Für die Montage wurde das feststehende Seitenteil, der Schiebebeschlag inklusive Verkleidung und der Anschlag in die Öffnung der Innenwand montiert. Dann wurde der Schiebeflügel eingesetzt.Fazit: Nicht nur das Horizontalschiebefenster für die Büroinnenwand von Baier funktioniert reibungslos, sondern auch der direkte Kontakt zwischen den Büros.Für den direkten Kontakt zu uns reicht ein Anruf oder eine Nachricht. Wir beraten und unterstützen Sie gerne.

Ähnliche Referenzen

Mobile Touristeninfo Weimar

Bei der Realisierung des Info-Kiosks suchte die Rheinauer Firma Ruku Anhängerbau die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Metallbauunternehmen. Baier plante und konstruierte für den Schalter- und Barbereich des modernen Baus zwei Vertikal-Schiebefenster in Teleskopausführung und ein Horizontal-Schiebefenster.

Mehr zum Projekt

Waschhäuschen, Winterbach

Wo früher Wäsche gewaschen wurde, wird heute Eis verkauft. Im denkmalgeschützten Ambiente sorgt das Horizontal-Schiebefenster von Baier über die Nutzung als Verkaufstresen hinweg für Ein- und Ausblicke. Dabei erfüllt es die Anforderungen des Denkmalschutzes und verleiht dem Häuschen modernen Glanz.

Mehr zum Projekt

Rathaus am Markt Achern

Hier im modernisierten „Rathaus Am Markt“ herrscht reger Publikumsverkehr – ein Zugang wurde gebraucht, der mehreren Menschen gleichzeitig den Zutritt in das öffentliche Gebäude ermöglicht.

Mehr zum Projekt

Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie

Oft wird Forschern nachgesagt, sie säßen in einem Elfenbeinturm. Mit seiner weißen Fassade würde das neue Institutsgebäude des ATBs in Potsdam dem Bild gerecht – wäre dort nicht das glänzende Fassadenhighlight: eine Faltscherenanlage, die dem Anspruch nach Öffentlichkeit Ausdruck verleiht.

Mehr zum Projekt

Wikus Firmenzentrale

Das markante Erscheinungsbild des Neubaus erinnert mit seinen drei Stockwerken an übereinanderliegende Sägebänder. Für die Verkleidung der breiten Fassadenfront wurden spezielle Schiebefaltladen-Elemente entworfen und auf der Optik von Sägebändern hergestellt.

Mehr zum Projekt

Microsonic Firmenzentrale

Dieses Gebäude am Phoenix-See fällt auf! Auf einem rund 4300 m² großen Grundstück plante das Architekturbüro F&G Geddert die neue Firmenzentrale der microsonic GmbH, die mit ihrer einzigartigen Produktpalette zu den drei größten und innovativsten Ultraschallsensorik-Herstellern der Welt gehört.

Mehr zum Projekt

E100 Wohn- und Geschäftshaus Köln

Die ausgefallene Metallfassade und der faltbare Sonnenschutz am E100 in Köln machen das Wohn- und Geschäftshaus in der Ehrenstraße zu einem echten Hingucker. Die Firma Baier stellte das nötige Know-how bereit und konzipierte den Antrieb als Sonderlösung für die geschosshohen, metallenen Schiebefaltläden.

Mehr zum Projekt

Fernmeldeamt Berlin

Die Auflagen der Denkmalschutzbehörden stehen den Wünschen des Nutzers nach einer praktikablen und kostengünstigen Lösung gegenüber. Beim Berliner Baudenkmal „Fernmeldeamt“ haben die Parteien einen Konsens gefunden – die denkmalgerechte Sonnenschutzlamelle von Baier.

Mehr zum Projekt

Kubea Oberkirch

Der Erfolg der KUBEA-Lüben GmbH, Dienstleister für Automobilzulieferer, hängt von schnellen Abstimmungswegen und einer direkten Kommunikation ab. Andererseits ist Vertraulichkeit oberstes Gebot. Ein Widerspruch? Nicht mit einem Schiebefenster als „Informations-Durchreiche“ in der Innenwand.

Mehr zum Projekt