Mehrfamilienhaus Bühl

Über das Objekt

In Bühl entworfen und in Bühl gebaut: Das ortsansässige Architekturbüro Striebich Architekten musste während der Bauphase keine langen Wege zurücklegen, da sich das Bauvorhaben des Mehrfamilienhauses in gleicher Straße, nämlich der Hauptstraße, befindet. Inmitten des heterogenen Wohngebiets wurde direkt am Ortseingang ein Neubau realisiert, der den Bewohnern der baden-württembergischen Kreisstadt auf drei Geschossen samt Staffelgeschoss neuen Wohnraum bietet.

Architekt

Striebich Architekten

Bereich

Wohnen

Ausführung

2020

Ort

Bühl, Baden

Schiebeläden als Balkonverschattung
Mehrfamilienhaus Bühl

Schiebeläden für mehr Wohnkomfort –  pragmatisch, verschattet, gut

Die markante und kubische Optik des Baukörpers wird gestalterisch gestärkt von anthrazitfarbenen Verschattungselementen im Bereich der Balkone. Ergänzt durch gleichfarbige Attikableche und Fensterelemente bilden sie eine optische Einheit und einen starken Kontrast zur hell verputzten Fassade. Insgesamt kamen 14 Schiebeläden zum Einsatz, die sich, umrahmt vom Staffel- und Sockelgeschoss, in der horizontalen Mittelzone des Baukörpers im ersten und zweiten Obergeschoss befinden.

Hochwertige Balkonverschattung ganz manuell

Dass Sicht- und Sonnenschutzelemente ganze Fassaden prägen, zeigt sich am Bühler Projekt. Sowohl die obere als auch die untere Führung wurden als horizontale Bänder auf der Fassade montiert und bilden die Halteschienen für die manuell beweglichen Elemente. Diese dienen neben ihrer gestalterischen Funktion vorrangig auch dazu, die großzügigen Balkonöffnungen zu verschatten. Je nach Sonnenstand können die Elemente von den Bewohnern flexibel verschoben und der jeweiligen Tageslicht- und Sonnensituation angepasst werden. Im Vergleich zu wartungsintensiven Markisen halten die Verschattungselemente dank ihrer robusten Materialität jeglichem Wind und Wetter stand.

Schiebeladen als Balkonverschattung

Elegante Schiebeelemente vor gläserner Brüstung

Um die elegante Ausführung zu unterstreichen, kamen Schiebeläden des Modells Krakau zum Einsatz, die in der Ebene vor der gläsernen Brüstung angeordnet sind. Die glatt und matt in RAL 7016 pulverbeschichteten Elemente sind mit einer Trapezlamelle gefüllt, die das Sonnenlicht fernhält, aber Schattenspiele auf den Balkon zaubert, wodurch der Innenraum zwar vor äußeren Einflüssen geschützt, aber nicht von der Umgebung abgeschottet wird.

Fassadengestaltung mit Details

Die gut zweieinhalb Meter hohen und ein beziehungsweise zwei Meter breiten Schiebeelemente sind im oberen Bereich im Standard-Trägersystem CS/100 geführt. Der Seitendeckel des Trägersystems ist im gleichen Farbton beschichtet wie die Elemente selbst, um die Konstruktion samt Schiebeläden zu einer Einheit zu verbinden. Die untere Führung verläuft jeweils unterhalb der Fensterbank der Balkone. Die UL-Führungsschienen sind an der Wand befestigt, wodurch die Verschattungselemente in schmalen Gleitern darin geführt werden können.

Schiebeladen als Balkonverschattung

Gut geschützt durch Tradition

Bereits vor Jahrhunderten kamen Fensterläden zum Einsatz, wenn es darum ging, ganzjährigen Wetter- und Sonnenschutz zu leisten. Ihre Vorteile liegen sowohl in der flexiblen Bedienung als auch der Möglichkeit in der Fassadengestaltung, weshalb sie auch heute noch in weiterentwickelter Ausführung eine sinnvolle Alternative zu Rollladen darstellen. Das geradlinige Design der Schiebeläden Krakau überzeugt zudem auch von innen. Sie regulieren den Tageslichteinfall und transportieren den charakteristischen Schatten der Lamellen in den Innenraum.

 

Balkonverschattung in Variation

Im Bühler Projekt ist anthrazit die tonangebende Nuance der Fassade. Das Modell Krakau ermöglicht aber auch eine Vielzahl weiterer Farben und Oberflächen. Individuelle Farbgebung und glatte, grob oder fein strukturierte Oberflächen verleihen jedem Bauvorhaben eine individuelle Optik. Neben der konventionellen Ausführung in Aluminium, gibt es auch die Möglichkeit, die Schiebeläden in unterschiedlichen Dekoren zu beschichten. Die Beschichtung in Holzoptik bietet beispielsweise dann besondere Vorteile, wenn ein besonders pflegeleichter und wartungsarmer Behang erforderlich ist, aber auf die warme Wirkung von Holz nicht verzichtet werden soll.

Individuelle Planung möglich

Das Modell Krakau wurde von Baier ursprünglich aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten für große Stückzahlen entwickelt. Es werden aber auch kleinere Objekte mit diesem Modell realisiert. Individuelle und objektbezogene Planung und Fertigung stehen beim Renchener Unternehmen im Fokus, das je nach Bedarf die Elemente auch vor Ort selbst montiert.

Ob im Neubau oder Altbau, als Fenster- oder Balkonverschattung: Sprechen Sie uns an, wenn auch Sie ein Objekt planen, das noch verschattet werden möchte.

Ähnliche Referenzen

Wohnhaus Elzach

Als Experte in Sachen Schiebeladen für unterschiedlichste Projekte und Bauvorhaben realisierte die Baier GmbH, in fruchtbarer Zusammenarbeit mit Architekt und Hauseigentümer, den Sicht- und Sonnenschutz für dieses niveauvolle Haus – denn ein Haus steht und fällt mit den Details.

Mehr zum Projekt

Holbeinviertel Frankfurt

Bei der Neubebauung des ehemaligen Güterbahnhofs in Frankfurts Süden mussten Dichte mit Privatsphäre, Qualität mit Wirtschaftlichkeit verbunden werden. Die Lösung – Schiebeläden von Baier als Sichtschutz und zur Fassadengestaltung. Baier gelang es, die besondere Gestaltungsidee der Architekten mit den bauphysikalischen Herausforderungen einer WDVS-Fassade in Einklang zu bringen.

Mehr zum Projekt

Einfamilienhaus in Eschweiler

Zuhause soll ein Ort der Entspannung und der Geborgenheit sein. Aber natürlich auch großzügig und lichtdurchflutet. Bei dem hochwertigen Einfamilienhaus konnte beides perfekt kombiniert werden. Übereckverglasungen schaffen besondere Weite. Die Firma Baier liefert die passende Sicht- und Sonnenschutzanlage aus Schiebe- und Faltladen für das Detail Gebäudeecke.

Mehr zum Projekt

Berlin Weißensee

Eine Baugemeinschaft realisierte in einer sonnigen Baulücke in Berlin Weißensee ein ökologisches Wohnhaus. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Zum Glück eröffnete eine Schiebeladenanlage von Baier Möglichkeiten, wo auf den ersten Blick Herausforderungen dominierten.

Mehr zum Projekt

Mehrfamilienhaus Heilbronn Neckarbogen

Für das Aktiv-Plus-Mehrfamilienhaus in Hybridbauweise mit Holzfassade, lieferte die Firma Baier die Schiebeladen-Rahmen für eine zeitgemäße und moderne Verschattung. Erstmalig wurde den BUGA-Besuchern mitten in der Stadt, neben Kunst, Kultur und den klassischen Gartenthemen, auch eine „Stadtausstellung“ präsentiert.

Mehr zum Projekt

Mehrfamilienhaus in Renchen-Ulm

In der Ortsmitte von Renchen-Ulm wurde dieses neue Mehrfamilienwohnhaus mit 11 barrierefreien Wohnungen errichtet. Bauherr und Planungsbüro einigten sich auf eine klare Gebäudesprache, glatte, ebene Oberflächen in Kombination mit den hochwertigen und pflegeleichten Materialien Glas und Metall.

Mehr zum Projekt

Wohnungsbau in Stuttgart, Hallschlag

Attraktiver Wohnungsbau in Stuttgart, Hallschlag. Schiebeläden mit HPL-Platten (High Pressure Laminat, Hochdrucklaminat)

Mehr zum Projekt

Cap Ferrat, Nizza

Baier verschattete die Eckverglasung einer Villa mit Schiebeladensegmenten á ca. 800 x 3.800 mm, gekoppelt zu zwei großen Anlagen. Besondere Raffinesse dabei, die beiden Elemente werden hinter einer Wand aus Naturstein bzw. Naturfels „geparkt“.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus am Tegernsee

Die Holzleisten wurden von einem ortsansässigen Holzbauer geliefert und auf die schwarz pulverbeschichteten Rahmen aufgebracht. Die badisch-bayrische Zusammenarbeit führte zu einem optisch ansprechenden Ergebnis und unterstreicht die Naturverbundenheit ohne rustikales Ambiente.

Mehr zum Projekt

Altenhof in Badenweiler

Die Baier GmbH als Spezialist für projektbezogene Sonderanfertigungen konnte genau das liefern, was in Material und Ausführung dem entsprach, was sich die Architekten vorstellten. Die Integration in die Fassade und Flächenbündigkeit sollte gewährleistet sein.

Mehr zum Projekt

Seahouse Dortmund

Zur Verschattung der Balkonflächen beim Seahouse in Dortmund suchte man nach einer Möglichkeit vor der Sonne zu schützen und trotzdem den Blick auf den See nicht zu „verstellen“. Die Baier GmbH als Spezialist für Schiebeläden konnte mit den richtigen Profilen und der entsprechenden Gewebebespannung semitransparenten Sonnenschutz liefern.

Mehr zum Projekt

ABC Straße Hamburg

Das badische Metallbauunternehmen Baier aus dem badischen Renchen-Ulm, wurde mit dem kompletten Gewerk „Schiebeladen“ beauftragt. Innerhalb von 6 Monaten wurden mehr als 650 Behänge montiert, davon mehr als 600 motorisch angetrieben.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus in der Kesselstraße Offenburg

Ein Beratungs- und Informationszentrum und ein Teil der Verwaltung der Lebenshilfe wurden hier untergebracht. Zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit fanden Archäologen in Offenburg Reste mittelalterlicher Bebauung. Bei Grabungen in der Kesselstraße 12 sind Wohnhäuser und Werkstätten zutage gekommen.

Mehr zum Projekt

Wohnpark Dr. Murken

Schiebeläden von Baier passen perfekt zur modernen Architektur des Gebäudes im Wohnpark von Dr. Murken. Die Möglichkeit diese motorisch zu betreiben war hier ein großer Vorteil.

Mehr zum Projekt

Wohnwertverbesserung in Dessau

Für dieses Objekt wurde vom Architekturbüro Seelbach eine in sich geschlossene Fassadengestaltung angestrebt. Um dieser Forderung gerecht zu werden, wurde von der Firma Baier ein etagenübergreifendes Tragprofil entwickelt.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus Berlin Engeldamm

Es handelt sich um einen Neubau, geprägt von transparenten Fassaden, Schiebepaneelen, Sichtbeton und großen Balkonen. Moderne trifft auf Denkmalschutz in der Nachbarschaft. Baier trägt dem Komfort der Bewohner Rechnung. Der Baier Sonnen- und Sichtschutz gibt dem Haus immer wieder ein neues Gesicht.

Mehr zum Projekt

Ulm, Mozartstraße

Goldene Wasserhähne waren gestern. Heute zählen Ruhe, Raum und Individualität. Wie das aussehen kann, zeigen zwei Mehrfamilienhäuser in Ulm. Gefragt sind Bauteile, mit denen die Ansprüche im hochwertigen Wohnungsbau umgesetzt werden können – Premium-Schiebeläden von Baier zum Beispiel.

Mehr zum Projekt

Holzkontor München

In München ist Wohnraum knapp. Da wirkte die innenstadtnahe Fläche des Holzkontors wie aus einer anderen Zeit. 2017 konnten hier neben einem Hotel und Büros 120 1-4 Zimmer-Wohnungen, realisiert werden. Die große Anzahl kam auch dank Schiebeläden von Baier als Sonnen- und Sichtschutz zustande.

Mehr zum Projekt

Ginnheimer Gärten

Der Name ist Programm: Die zwei Mehrfamilienhäuser, die unter dem Namen Ginnheimer Gärten vermarktet wurden, bieten jedem Eigentümer ausreichend privaten Freiraum – und das in Frankfurt. Baier sorgte mit einer perfekt abgestimmten Kombination von Balkonabtrennung und Schiebeladen für Privatsphäre.

Mehr zum Projekt

Wohnhäuser Prinz-Eugen-Park

Für den markanten Neubau mit zurückspringendem gläsernen Foyer im Untergeschoss, planten die Architekten für das erste und zweite Obergeschoss eine ausdrucksstarke Metallfassade mit funktionellen Hebefaltläden.

Mehr zum Projekt

Breslau, Einfamilienhaus

Bauen im Bestand muss häufig strenge Auflagen erfüllen. So auch beim Bau eines Wohnhauses im polnischen Breslau. Mit einer ebenso kreativen wie durchdachten Gestaltung konnten die Architekten dennoch ein großes Raumprogramm verwirklichen – auch dank flexibler Bauteile wie Schiebeläden von Baier.

Mehr zum Projekt

Wohneinheiten Oberkirch

Großzügig geöffnet und doch vor neugierigen Blicken und der Sonne geschützt: Dieser Herausforderung begegnet die Fassade des neu errichteten Mehrfamilienhauses in Oberkirch mit beweglichen Schiebeläden von Baier. Einerseits als Sicht- und andererseits als Sonnenschutz sind sie sowohl funktionales als auch gestalterisches Element.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus Nordhorn

Bedarfsgerecht zu regulieren, wieviel vom Äußeren ins Innere und auch umgekehrt dringen darf, fällt beim Wohnhaus in Nordhorn nicht schwer: Sicht- und Sonnenschutzelemente von Baier sorgen auf Knopfdruck für mehr oder weniger Aus- und Einblicke.

Mehr zum Projekt

Wohnquartier Hallschlag

Die Revitalisierung des Hallschlags ist eines der größten Bauprojekte der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG). Insgesamt wurden im Baugebiet Lübecker und Dessauer Straße 161 neue Wohnungen mit gut 11.300 Quadratmeter Wohnfläche errichtet und 2019 fertiggestellt. Acht der zwölf Häuser sind mit farbenfrohen Schiebeläden samt Führung von Baier ausgestattet.

Mehr zum Projekt

Tel Aviv, Weiße Stadt

Auch bekannt als weiße Stadt gehört das israelische Tel Aviv zum architektonischen UNESCO-Welterbe. Nicht zuletzt dank seiner architektonischen Finesse fügt sich das Wohnhaus von Bar Orian Architects mit den gestaltprägenden Schiebeladen-Anlagen von Baier harmonisch in die heterogene Umgebung ein.

Mehr zum Projekt