Villa in Breslau

Über das Objekt

Auf einem brachliegenden Gelände bei Breslau ist ein skulpturales Einfamilienhaus inmitten einer idyllischen Gartenanlage entstanden: Nicht nur die Architektur des Wohnhauses ist bemerkenswert. Die fassadenbündigen Schiebefaltladen als Balkonverschattung unterstreichen die moderne Architektur und sorgen für eine nahtlose optische Fassade.

 

Architekt

KWK Promes

Bereich

Wohnen

Ausführung

2015

Ort

Breslau

Fassadenbündige Schiebefaltläden

Wo früher nur brachliegendes Gelände war, steht heute ein skulpturales Einfamilienhaus samt einer weitläufigen Gartenanlage mit See: Die Besonderheit des Einfamilienhauses „From the Garden House“ bei Breslau, das vom Kattowitzer Architekturbüro KWK Promes geplant wurde: Der Bauherr kaufte ein 2,5 Hektar unerschlossenes Grundstück und ließ zunächst den Garten planen und umsetzen. Erst dann entstand das fast 2000 m² große Einfamilienhaus, das sich mit seinem geometrischen Baukörper, der weiß verputzen Fassade und den breiten Schiebefaltläden perfekt in den Garten einfügt. Weil sich der Bauherr einen Sicht- und Sonnenschutz bündig zur Fassade wünschte, entwickelte die Baier GmbH auf der Basis des bewährten Systems Premium 60 das fassadenbündige Schiebefaltladensystem Premium 61.

Sonnenschutz für bodentiefe Fenster

Die moderne Architektur des Einfamilienhauses „From the Garden House“ wird aus einem runden und einem rechteckigen Baukörper gebildet. Im Erdgeschoss dominiert eine organische Betonkonstruktion, die sich wie zufällig an den See, die Innenhöfe und die Zufahrtswege schmiegt. Bodentiefe Fenster heben die Trennung von Innenraum und Garten auf. Streng gradlinig gestaltet ist dagegen das erste Stockwerk gebaut, wo sich Schlaf- und Nebenräumen befinden. Bodentiefe Fenster und vorgelagerte Balkone mit Glasgeländer schaffen weite Blicke in die Landschaft.

Fassadenbündiger Sonnenschutz: „Premium 61“

Wie untrennbar Sicht- und Verschattungselemente mit dieser modernen Architektur verbunden sind, beweist der Sicht- und Sonnenschutz der Firma Baier. Sechs 6-flügelige Schiebefaltladen-Anlage mit pulverbeschichteten Aluminiumblechen verschatten den breiten Balkon zur Seeseite und schließen dabei die Glasbrüstung mit ein. An der Zufahrtsseite des Wohnhauses kommen vier 4-flügelige Anlage des gleichen Typs zum Einsatz, die auch hier für eine Verschattung der Fensterfront sorgen.

Wunsch der Bauherren war ein fassadenbündiger Sicht- und Sonnenschutz für das Einfamilienhaus. Weil die Baier GmbH bis zu diesem Zeitpunkt nur die Schiebefaltladen-Anlagen „Standard 30“ und „Premium 60“ im Portfolio hatte, nahm man die Kundenwünsche auf und ging einen Sonderweg. Entstanden ist das fassadenbündige Verschattungssystem Premium 61, das auf Basis der Anlage Premium 60 entwickelt wurde, und mittlerweile zum festen Portfolio bei Baier gehört. Sechs Anlagen mit sechs Flügeln sowie vier Anlagen mit vier Flügen aus pulverbeschichteten Aluminiumblechen ergänzen heute das Wohnhaus. Sie sorgen für die Verschattung von Fenstern und Balkonen im ersten Stockwerk.

Schiebefaltladen dient als Fenster- und Balkonverschattung

Die Besonderheit von „Premium 61“. Das System eignet sich besonders dann, wenn die Füllung in einem Rahmen, aber bündig mit der Fassadenverkleidung liegen soll. Ein spezielles Kröpfungsprofil sorgt dafür, dass der robuste Rahmen dieser großen Anlage nach vorne versetzt werden konnte. Durch eine Rahmensystemtiefe von 60 mm erhält die Anlage mit umlaufenden Aluminiumprofilen Stabilität und macht auch solche großen Abmessungen wie im Fall dieses Einfamilienhauses möglich. Bis zu 50 Kilogramm pro Behang sind möglich. Eine Besonderheit bei diesem Einfamilienhaus ist die Beplankung der Schiebefaltladenflügel von beiden Seiten. In diesem Fall wurden die Aluminiumbleche beidseitig auf die Rahmen montiert, sodass sie von außen wie innen eine attraktive Optik haben und der Rahmen nicht sichtbar ist. Auch die Technik verschwindet aus dem Sichtfeld: Bänder, Laufwagen und Führungsschienen versteckt sich hinter den flächigen Läden. Die Anlagen sind elektrisch gesteuert; jede Anlage lässt sich separat öffnen oder schließen.

Fassade und Schiebefaltladen bilden einheitliche Optik

Wie geeignet flächige Schiebefaltläden für die moderne Architektur sind, beweist das Einfamilienhaus bei Breslau. Damit Fassade und Verschattungsanlage hier optisch eine Einheit bilden, wurden Aluminiumbleche und durchlaufende Bandprofile im RAL Ton 9016 beschichtet. Um ein perfektes Ergebnis zu erhalten, lieferte der Kunde den Pulverlack für die Lackierung der Behänge. Durch die matte Beschichtung unterstreichen die Schiebeläden im geschlossenen Zustand den Eindruck, Teil der verputzten Fassade zu sein. In geöffneter V-Stellung sind sie eine reizvolle architektonische Ergänzung. Gut zu wissen: Die Oberfläche ist witterungsbeständig und behält ihre Optik auch nach vielen Jahren.

Fakten zu „Premium 61“

  • Breite und Höhe der Anlage lassen sich maßfertigen
  • Umlaufende Rahmenprofile bestehen aus Aluminium
  • Beliebige Füllung wie Lamellen aus Aluminium oder Holz sowie aus Lochblech oder Streckmetall sind möglich
  • Automatisierte Anlagen sind mit zwei, vier oder sechs Behängen möglich; Sofern die Schiebeläden manuell bedient werden, spielt die Anzahl der Behänge keine Rolle.
  • Sowohl V-Stellung als auch fassadenparallele Stellung möglich

Schiebefaltläden von Baier: Expertenwissen für jedes Haus

Die Schiebefaltläden von Baier ermöglichen bei diesem Einfamilienhaus Verschattung auf großer Fläche – und benötige dabei vergleichsweise wenig Platz. Mit ihrer fassadenbündigen Bauweise sind die Schiebefaltläden so gebaut, dass auch optisch keine Abstriche gemacht werden musste.

Die fassadenbündigen Schiebefaltläden Premium 61 könnten auch zu Ihrem Wohnhaus passen? Oder vielleicht sind Sie auf der Suche nach einer Sonderlösung? Gemeinsam finden wir für Ihre Bedürfnisse den passenden Sonnenschutz.

Ähnliche Referenzen

Neubau in Bühl

Die Baier GmbH wurde mit der Ausführung der gesamten Fassade, den Schiebefaltläden im oberen Stockwerk und den Fenstern beauftragt. Es sollte was Besonderes werden, regionale Materialien und trotzdem sollte es in keinem Fall „altbacken“ sein.

Mehr zum Projekt

Privathaus Wien

Wohnen, wo andere ihre Freizeit verbringen. Das klingt erst einmal toll. Da zieht es viele hin – Anwohner und Flaneure. Um auf dem engen Grundstück Erholung und Entspannung auch für die Bewohner zu erreichen, musste sich die Architektin etwas einfallen lassen: fassadenbündige Faltschiebeläden von Baier.

Mehr zum Projekt

Privatwohnhaus Berlin

Für ausreichend Sicht- und Sonnenschutz an den großflächigen Fensterelementen eines Privatgebäudes sorgen modernste Schiebefaltanlagen von Baier. Passend zu der Rost-Look-Fassade wurden die Schiebefaltanlagen-Flügel mit Cortenstahl-Lochblech bestückt.

Mehr zum Projekt

Architektenvilla Zehnpfennighof

Villen verschiedenen Alters, Denkmalpflege, ruhige Wohngegend mit bester Nachbarschaft, eine exklusive Lage, ländlich mit Anschluss an die Stadt Köln - Was will man mehr?

Mehr zum Projekt

Ferienhaus in Korshavn, Norwegen

Gerade bei internationalen Projekten ist eine zuverlässige Technik unabdingbar. Gemeinsam mit einem norwegischen Architekturbüro, welches vor Ort Aufmaß und technische Details abstimmte, kann das System Premium 70 unter Beweis stellen, dass es auch unter manchmal rauen Bedingungen voll einsatzfähig ist.

Mehr zum Projekt

Wohnbebauung in Konstanz

Eine Fassade eines Wohnhauses gestalterisch aufzulockern, einen ästhetischen Sonnenschutz zu schaffen, verwirklichte das Architekturbüro D’Aloisio aus Konstanz mit den Faltschiebeläden der Baier GmbH.

Mehr zum Projekt

Mehrfamilienhaus in Renchen-Ulm

In der Ortsmitte von Renchen-Ulm wurde dieses neue Mehrfamilienwohnhaus mit 11 barrierefreien Wohnungen errichtet. Bauherr und Planungsbüro einigten sich auf eine klare Gebäudesprache, glatte, ebene Oberflächen in Kombination mit den hochwertigen und pflegeleichten Materialien Glas und Metall.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus Dietersburg

Wohn- und landwirtschaftliche Wirtschaftsgebäude prägen das Bild der Gemeinde Dietersburg in Niederbayern. Viele sind ganz oder teilweise aus Holz. Erst auf den zweiten Blick erkennt man dazwischen das neue Wohnhaus mit seiner modernen Holzfassade – und auf den dritten die Fenster darin, ausgestattet mit Faltläden von Baier.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus Frankfurt

Anders – und doch einheitlich. Diese Maxime beherzigt das gehobene Wohnhaus im Frankfurter Nordend von der Gesamterscheinung bis ins Detail. Naturstein statt gründerzeitlicher Putzfassade, einheitlicher Sicht- und Sonnenschutz vor unterschiedlichen Fensterformaten – mit Faltläden von Baier.

Mehr zum Projekt

Hannover, Wohnheim

Das hannoversche Wohnprojekt bietet seinen Bewohnern nicht nur ein Dach über dem Kopf, sondern sorgt durch geführte Rundgänge auch für die schnelle Integration im Stadtteil. Neben der Eingangstür, dem Treppenhauselement und den freundlich grünen Fassadenelementen lieferte Baier auch 38 zweiflügelige Schiebefaltlanlagen.

Mehr zum Projekt

Ustron, Einfamilienhaus

Elegant und extravagant kommt das Einfamilienhaus vom Architekturbüro Ireneusz Hendel daher. Im polnischen Ustron wurde ein Wohngebäude realisiert, das mit jeglichen Entwurfsstandards bricht. In der Kombination aus Naturstein, anthrazitfarbenen Stahlelementen und verglasten Fensterflächen, sticht vor allem eins ins Auge: Die hölzerne Ecklösung eines Schiebefaltladens von Baier, der den Bewohnern Sicht- und Sonnenschutz bietet.

Mehr zum Projekt

Seckau, Einfamilienhaus

Bei diesem Bungalow in der österreichischen Steiermark hat das Architekturbüro Gerhard Sacher Sonnenschutz und Fassadengestaltung zu einer untrennbaren Einheit verknüpft. Blickpunkt ist eine verglaste Terrassenfront zur Gartenseite, die durch zwei 6-flügelige Schiebefaltladenanlagen aus beschichtetem Aluminiumblech beschattet wird.

Mehr zum Projekt

Stuben, privates Gästehaus

Im österreichischen Wintersportort Stuben wurde dieses private Gästehaus in Hanglage realisiert. Blickfang ist der mit Lärchenholz verkleidete Baukörper. Die Terrassenfront ist mit einer Holz-Faltschiebeläden von Baier ausgestattet, die sich im geschlossenen Zustand nahtlos in die Fassade einfügen. Integriert ein pfiffiger Frostschutz – die untere Führungsschiene wird bei frostigen Temperaturen mit einem Heizband eisfrei gehalten.

Mehr zum Projekt