Berlin Weißensee

Über das Objekt

Der Stadtteil Weißensee liegt im Nordosten von Berlin. Er ist geprägt von gut erhaltener Gründerzeitarchitektur und einer kiezigen Atmosphäre. Auf einem Grundstück an der breiten, aber ruhigen Bizetstraße, wollten sich die 11 Familien der Baugruppe ein neues Zuhause schaffen.

Der Traum: Ein Gebäude, das hohen ökologischen Ansprüchen gerecht wird, als individuelles, sonnendurchflutetes, behagliches Zuhause für 14 Kinder und 22 Erwachsene.

Architekt

pfeifer architekten

Bereich

Wohnen

Ausführung

2012

Ort

Berlin

Auftraggeber

Baugemeinschaft "sunny site weißensee"

Die planerische Aufgabe: Passivhaus mit aktivem Sicht- und Sonnenschutz

Vieles schien ideal für die Wünsche und Anforderungen. Doch mancher Vorteil brachte bei genauer Betrachtung Nachteile mit sich:

  • Ökologischer Vorteil: Durch die Ausrichtung nach Süden zur breiten Straße kann die Sonne selbst im Erdgeschoss bis tief ins Gebäude fallen und als passive Solarenergie genutzt werden.
  • Funktionaler Nachteil: Die dafür notwendigen großen Fenster zum Straßenraum schmälern die Privatsphäre.
  • Funktionaler Nachteil: Im Sommer kann es im gut gedämmten und luftdichten Gebäude zu Wärmestau und Überhitzung kommen.

Auch gestalterisch stellten sich Herausforderungen.

  • Vorteil Wohnumfeld: Die Gründerzeitarchitektur mit ihren hellen Putzfassaden sorgt für ein einheitliches und freundliches Straßenbild.
  • Gestalterischer Nachteil: Strenge Denkmalschutzauflagen, die eine hell verputze Gebäudefront vorsehen, erschweren es, den ökologischen Anspruch des Gebäudes sichtbar zu machen.

Die Lösung: Schiebeläden aus Holz als individuelle Verschattung und Blickfang

Die Architekten Markus Pfeifer und Christian Deegen mussten mit ihrem Team nicht nur die unterschiedlichen Vorstellungen und Wohnwünsche der beteiligten Familien unter einen Hut bringen.
Auch die teilweise widerstreitenden ökologischen, funktionalen und gestalterischen Aufgaben mussten vereint werden. Dies gelang mit hochwertigen Schiebeläden von Baier:

  • Die Schiebeläden vor den raumhohen Fenstern schützen vor zu viel Sonne und neugierigen Blicken.
  • Mit den manuell zu betätigenden Schiebeläden kann jede Wohnpartei den Sonnen- und Blickschutz individuell regeln.
  • Die weiße Putzfassade bekommt einen lebendigen und natürlichen Charakter, der sowohl die Vielfalt als auch den ökologischen Anspruch der Wohngemeinschaft nach außen trägt.

Ebenfalls individuell: Die Konstruktion der Schiebeladenanlage

Gestalterisch und funktional sind die Schiebeläden mit Holzfüllung also wirkungsvoll. Doch der Kreislauf aus Vorteil und Herausforderung dreht sich weiter:

  • Wie kann die Schiebelandenanlage kältebrückenfrei an der WDVS-Fassade befestigt werden?
  • Wie kann die Holzfüllung vor negativen Witterungseinflüssen geschützt werden?

Der Sonnenschutzspezialist Baier bietet für jedes Objekte eine individuell geplante und perfekt abgestimmte Lösung. Die zwei neuralgischen Punkte wurden zusammen mit den Planern gelöst.

  • Die Montage auf dem Wärmedämmverbundsystem erfolgt über eine thermisch entkoppelte Konstruktion.
  • Der Holzschutz der Lamellen wird durch eine konstante allseitige Luftzirkulation gewährleistet. Feuchtigkeit trocknet schnell ab und das Holz ist vor Fäulnis geschützt.

Brenzlich? Holzschiebeanlagen und Brandschutz

Parallel zu den konstruktiven Überlegungen und der individuellen Detailplanung stellte sich die Frage nachdem Brandschutz und der baurechtlichen Erlaubnis. Können sie im Brandfall nicht für die Ausbreitung der Flammen den Überschlag der Flammen in ein anderes Geschoss beschleunigen?

Die Bedenken sind erst einmal berechtigt. Holz gilt nach DIN 4102 Teil 1 als normalentflammbar und hat die Brandschutzklasse B2. Damit entspricht es nicht dem § 28 „Außenwände“ der Bauordnung Berlin (BauO Bln).

Das Landesgesetzt fordert: „Außenwände und Außenwandteile wie Brüstungen und Schürzen sind so auszubilden, dass eine Brandausbreitung auf und in diesen Bauteilen ausreichend lange begrenzt ist.“

Ein Gutachten musste her. Dies erstellte Reinhard Eberl-Pacan Architekten Ingenieure Brandschutz. Sie konnten analog zu Brandversuchen an Fassaden im Originalmaßstab und im Naturbrand nachweisen, dass die Ziele der Bauordnung durch ausgleichende Maßnahmen erfüllt werden.

Sonnenschutz von Baier – auch für Ihr Projekt

Das Projekt Sunny Side Weißensee zeigt: Entwerfen, planen und bauen ist ein Prozess, in dessen Verlauf immer wieder kreative Lösungen gefunden werden müssen, um am Ende den ursprünglichen Traum verwirklichen zu können. Kompetente Partner und hochwertige Produktlösungen erleichtern Architekten und Planern diesen Weg – in diesem Fall eine perfekt abgestimmte Schiebeladenanlage von Baier.

Sie suchen die passende Verschattung für Ihr Objekt? Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne

Ähnliche Referenzen

Wohnhaus Elzach

Als Experte in Sachen Schiebeladen für unterschiedlichste Projekte und Bauvorhaben realisierte die Baier GmbH, in fruchtbarer Zusammenarbeit mit Architekt und Hauseigentümer, den Sicht- und Sonnenschutz für dieses niveauvolle Haus – denn ein Haus steht und fällt mit den Details.

Mehr zum Projekt

Holbeinviertel Frankfurt

Bei der Neubebauung des ehemaligen Güterbahnhofs in Frankfurts Süden mussten Dichte mit Privatsphäre, Qualität mit Wirtschaftlichkeit verbunden werden. Die Lösung – Schiebeläden von Baier als Sichtschutz und zur Fassadengestaltung. Baier gelang es, die besondere Gestaltungsidee der Architekten mit den bauphysikalischen Herausforderungen einer WDVS-Fassade in Einklang zu bringen.

Mehr zum Projekt

Einfamilienhaus in Eschweiler

Zuhause soll ein Ort der Entspannung und der Geborgenheit sein. Aber natürlich auch großzügig und lichtdurchflutet. Bei dem hochwertigen Einfamilienhaus konnte beides perfekt kombiniert werden. Übereckverglasungen schaffen besondere Weite. Die Firma Baier liefert die passende Sicht- und Sonnenschutzanlage aus Schiebe- und Faltladen für das Detail Gebäudeecke.

Mehr zum Projekt

Mehrfamilienhaus Heilbronn Neckarbogen

Für das Aktiv-Plus-Mehrfamilienhaus in Hybridbauweise mit Holzfassade, lieferte die Firma Baier die Schiebeladen-Rahmen für eine zeitgemäße und moderne Verschattung. Erstmalig wurde den BUGA-Besuchern mitten in der Stadt, neben Kunst, Kultur und den klassischen Gartenthemen, auch eine „Stadtausstellung“ präsentiert.

Mehr zum Projekt

Mehrfamilienhaus in Renchen-Ulm

In der Ortsmitte von Renchen-Ulm wurde dieses neue Mehrfamilienwohnhaus mit 11 barrierefreien Wohnungen errichtet. Bauherr und Planungsbüro einigten sich auf eine klare Gebäudesprache, glatte, ebene Oberflächen in Kombination mit den hochwertigen und pflegeleichten Materialien Glas und Metall.

Mehr zum Projekt

Wohnungsbau in Stuttgart, Hallschlag

Attraktiver Wohnungsbau in Stuttgart, Hallschlag. Schiebeläden mit HPL-Platten (High Pressure Laminat, Hochdrucklaminat)

Mehr zum Projekt

Cap Ferrat, Nizza

Baier verschattete die Eckverglasung einer Villa mit Schiebeladensegmenten á ca. 800 x 3.800 mm, gekoppelt zu zwei großen Anlagen. Besondere Raffinesse dabei, die beiden Elemente werden hinter einer Wand aus Naturstein bzw. Naturfels „geparkt“.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus am Tegernsee

Die Holzleisten wurden von einem ortsansässigen Holzbauer geliefert und auf die schwarz pulverbeschichteten Rahmen aufgebracht. Die badisch-bayrische Zusammenarbeit führte zu einem optisch ansprechenden Ergebnis und unterstreicht die Naturverbundenheit ohne rustikales Ambiente.

Mehr zum Projekt

Altenhof in Badenweiler

Die Baier GmbH als Spezialist für projektbezogene Sonderanfertigungen konnte genau das liefern, was in Material und Ausführung dem entsprach, was sich die Architekten vorstellten. Die Integration in die Fassade und Flächenbündigkeit sollte gewährleistet sein.

Mehr zum Projekt

Seahouse Dortmund

Zur Verschattung der Balkonflächen beim Seahouse in Dortmund suchte man nach einer Möglichkeit vor der Sonne zu schützen und trotzdem den Blick auf den See nicht zu „verstellen“. Die Baier GmbH als Spezialist für Schiebeläden konnte mit den richtigen Profilen und der entsprechenden Gewebebespannung semitransparenten Sonnenschutz liefern.

Mehr zum Projekt

ABC Straße Hamburg

Das badische Metallbauunternehmen Baier aus dem badischen Renchen-Ulm, wurde mit dem kompletten Gewerk „Schiebeladen“ beauftragt. Innerhalb von 6 Monaten wurden mehr als 650 Behänge montiert, davon mehr als 600 motorisch angetrieben.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus in der Kesselstraße Offenburg

Ein Beratungs- und Informationszentrum und ein Teil der Verwaltung der Lebenshilfe wurden hier untergebracht. Zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit fanden Archäologen in Offenburg Reste mittelalterlicher Bebauung. Bei Grabungen in der Kesselstraße 12 sind Wohnhäuser und Werkstätten zutage gekommen.

Mehr zum Projekt

Wohnpark Dr. Murken

Schiebeläden von Baier passen perfekt zur modernen Architektur des Gebäudes im Wohnpark von Dr. Murken. Die Möglichkeit diese motorisch zu betreiben war hier ein großer Vorteil.

Mehr zum Projekt

Wohnwertverbesserung in Dessau

Für dieses Objekt wurde vom Architekturbüro Seelbach eine in sich geschlossene Fassadengestaltung angestrebt. Um dieser Forderung gerecht zu werden, wurde von der Firma Baier ein etagenübergreifendes Tragprofil entwickelt.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus Berlin Engeldamm

Es handelt sich um einen Neubau, geprägt von transparenten Fassaden, Schiebepaneelen, Sichtbeton und großen Balkonen. Moderne trifft auf Denkmalschutz in der Nachbarschaft. Baier trägt dem Komfort der Bewohner Rechnung. Der Baier Sonnen- und Sichtschutz gibt dem Haus immer wieder ein neues Gesicht.

Mehr zum Projekt

Ulm, Mozartstraße

Goldene Wasserhähne waren gestern. Heute zählen Ruhe, Raum und Individualität. Wie das aussehen kann, zeigen zwei Mehrfamilienhäuser in Ulm. Gefragt sind Bauteile, mit denen die Ansprüche im hochwertigen Wohnungsbau umgesetzt werden können – Premium-Schiebeläden von Baier zum Beispiel.

Mehr zum Projekt

Holzkontor München

In München ist Wohnraum knapp. Da wirkte die innenstadtnahe Fläche des Holzkontors wie aus einer anderen Zeit. 2017 konnten hier neben einem Hotel und Büros 120 1-4 Zimmer-Wohnungen, realisiert werden. Die große Anzahl kam auch dank Schiebeläden von Baier als Sonnen- und Sichtschutz zustande.

Mehr zum Projekt

Ginnheimer Gärten

Der Name ist Programm: Die zwei Mehrfamilienhäuser, die unter dem Namen Ginnheimer Gärten vermarktet wurden, bieten jedem Eigentümer ausreichend privaten Freiraum – und das in Frankfurt. Baier sorgte mit einer perfekt abgestimmten Kombination von Balkonabtrennung und Schiebeladen für Privatsphäre.

Mehr zum Projekt

Wohnhäuser Prinz-Eugen-Park

Für den markanten Neubau mit zurückspringendem gläsernen Foyer im Untergeschoss, planten die Architekten für das erste und zweite Obergeschoss eine ausdrucksstarke Metallfassade mit funktionellen Hebefaltläden.

Mehr zum Projekt

Breslau, Einfamilienhaus

Bauen im Bestand muss häufig strenge Auflagen erfüllen. So auch beim Bau eines Wohnhauses im polnischen Breslau. Mit einer ebenso kreativen wie durchdachten Gestaltung konnten die Architekten dennoch ein großes Raumprogramm verwirklichen – auch dank flexibler Bauteile wie Schiebeläden von Baier.

Mehr zum Projekt

Wohneinheiten Oberkirch

Großzügig geöffnet und doch vor neugierigen Blicken und der Sonne geschützt: Dieser Herausforderung begegnet die Fassade des neu errichteten Mehrfamilienhauses in Oberkirch mit beweglichen Schiebeläden von Baier. Einerseits als Sicht- und andererseits als Sonnenschutz sind sie sowohl funktionales als auch gestalterisches Element.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus Nordhorn

Bedarfsgerecht zu regulieren, wieviel vom Äußeren ins Innere und auch umgekehrt dringen darf, fällt beim Wohnhaus in Nordhorn nicht schwer: Sicht- und Sonnenschutzelemente von Baier sorgen auf Knopfdruck für mehr oder weniger Aus- und Einblicke.

Mehr zum Projekt

Wohnquartier Hallschlag

Die Revitalisierung des Hallschlags ist eines der größten Bauprojekte der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG). Insgesamt wurden im Baugebiet Lübecker und Dessauer Straße 161 neue Wohnungen mit gut 11.300 Quadratmeter Wohnfläche errichtet und 2019 fertiggestellt. Acht der zwölf Häuser sind mit farbenfrohen Schiebeläden samt Führung von Baier ausgestattet.

Mehr zum Projekt

Tel Aviv, Weiße Stadt

Auch bekannt als weiße Stadt gehört das israelische Tel Aviv zum architektonischen UNESCO-Welterbe. Nicht zuletzt dank seiner architektonischen Finesse fügt sich das Wohnhaus von Bar Orian Architects mit den gestaltprägenden Schiebeladen-Anlagen von Baier harmonisch in die heterogene Umgebung ein.

Mehr zum Projekt

Mehrfamilienhaus Bühl

In direkter Nähe zur Grenze Frankreichs wurde in Bühl ein Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage realisiert. Der hell verputzte Baukörper ist mit anthrazitfarbenen Schiebeläden von Baier ausgestattet, die der Fassade des Neubaus das gewisse Etwas verleihen. Kontrastreich prägen sie die puristische Hülle des kubischen Wohnhauses.

Mehr zum Projekt