Wohnquartier Hallschlag

Über das Objekt

Das Büro für Architektur und Städtebau ORplan wurde nach dem Entwurf von Hähnig + Gemmeke Architekten mit der Ausführungsplanung der Wohnungsbestände und der Neubauten beauftragt. Die Bestandsbebauung wurde untersucht und 75 nicht mehr sanierungsfähige Wohnungen rückgebaut. Zusammen mit den Neubauten sind so 51 geförderte Sozialmietwohnungen, 31 geförderte Mietwohnungen für mittlere Einkommensbezieher und 80 freifinanzierte Wohnungen entstanden.

Architekt

ORplan Partnerschaft für Architektur und Städtebau mbB

Bereich

Wohnen

Ausführung

2019

Ort

Stuttgart

Auftraggeber

SWSG – Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH

Schlüsselprojekt für die Revitalisierung

Der Großteil der Ein- bis Fünf-Zimmerwohnungen im Wohnquartier Hallschlag wurde mit einem Sicht- und Sonnenschutz von Baier ausgestattet, der sowohl gestalterisches als auch funktionales Element ist. Die verwendeten Schiebeläden wurden in unterschiedlichen Farben jeweils an den Balkonen des Erdgeschosses sowie des ersten und zweiten Obergeschosses montiert. Die beiden Straßen Lübecker und Dessauer Straße wurden durch die Bauarbeiten so in Mitleidenschaft gezogen, dass sie ebenfalls rückgebaut und als verkehrsberuhigte Bereiche neu errichtet wurden. Ins Entwurfskonzept integriert sind 29 oberirdische Stellplätze, weitere 149 Parkmöglichkeiten wurden in einer Tiefgarage realisiert, die zudem Platz für mehr als 300 Fahrräder bietet.

Wie die Bewohner, so die Fassaden

Durch die Vielzahl unterschiedlicher Wohnungsgrößen ist auch eine heterogene Bewohnerschaft entstanden, die das gesamte Quartier widerspiegelt. So abwechslungsreich wie die Bewohnerschaft präsentieren sich auch die Fassaden der neuen oder sanierten Häuser. Der Großteil der KfW 70 Effizienzhäuser mit Fernwärmeanschluss verfügt über vorgehängte Balkone oder Erker, deren Öffnungen durch farbige Sonnen- und Sichtschutzelemente in quarzgrau, tannengrün und weinrot akzentuiert werden. Zum Einsatz kam das Modell Kaiserslautern, dessen Rahmen aus einem stranggepresstem Aluminium-Quadratrohr besteht. Im Stuttgarter Projekt sind die Verschattungselemente an den Balkonen manuell verschiebbar. Sie können bei Bedarf aber auch komfortabel elektrisch betrieben werden, sodass die Möglichkeit besteht, sie sowohl manuell zu bedienen als auch von innen per Knopfdruck oder zu festen Uhrzeiten vorprogrammiert zu steuern.

Farbenfroh hoch Drei

Die Rahmen der Schiebeläden wurden in drei Farben pulverbeschichtet: RAL 9006 tannengrün, RAL 7039 quarzgrau und RAL 3005 weinrot. Die Füllungen in gleicher Farbgebung wie die Rahmen bestehen aus Aluminium-Streckmetallgittern mit feinem Maschennetz. Umlaufend sind die Gitter von Rahmen aus Winkelprofilen gesäumt, in den die Gitter eingelegt und angeheftet wurden. Durch die dezente und harmonische Farbpalette fügen sich die Schiebeläden harmonisch in die bestehende Architektur ein und bieten den Bewohnern die Möglichkeit, sich punktuell vor Blicken oder Witterungseinflüssen zu schützen. Die manuelle und individuelle Bedienung der Elemente sorgt dafür, dass sich das Fassadenbild täglich wandelt und immer neue Element-Kombinationen ermöglicht.

Oben und unten geführt

Für einen sicheren Lauf sind die Schiebeläden oben und unten geführt. Im oberen Bereich ist die Laufschiene an einer doppelten Aluminium-Konsole aufgehängt und an der Unterseite der Balkondecke befestigt. Ebenso wie die obere Laufschiene ist auch das Aluminium-Winkelprofil der unteren Führung in E6/Ev1 silberfarben eloxiert. Das Winkelprofil ist im unteren Bereich des bauseitigen Geländers befestigt. Der Schiebeladen wird über diesen Winkel mithilfe eines unterseitig angebrachten Schlitzgleiters geführt und kann so durch die Bewohner je nach Bedarf in beliebige Positionen verschoben werden. Als Beschlag wurde der Olymp G/80 verwendet, der als Haupt-Beschlagserie von Baier in den Varianten 40, 80 und 140 kg Flügelgewicht verfügbar ist.

Optik trifft Funktion

Dank der Schiebeläden werden die unterschiedlichen und verputzten Gebäude trotz ihrer heterogenen Gestalt zu einer Einheit. Als verbindendes Element stärken sie die Gesamtwirkung des Quartiers und symbolisieren Zugehörigkeit bei gleichzeitiger Individualität. Durch das feine Maschennetz des Streckmetallgitters dringt auch bei geschlossenem Zustand noch ein angenehmes Licht auf den Balkon, sodass sich die Bewohner auch dank des semitransparenten Glasgeländers nicht abgeschottet fühlen. Füllungen aus Lochblech bieten diverse gestalterische Variationsmöglichkeiten an. Neben Quadrat-, Rund- oder Langlochung können beispielsweise auch gelaserte Ornamente realisiert werden. Sie bieten den Vorteil, dass sie die dahinterliegenden Räume oder Außenbereiche zwar verschatten, aber mithilfe der Öffnungen nicht verdunkeln. Zudem sind sie pflegeleicht, stabil und witterungsbeständig und schützen vor Witterungseinflüssen wie zu starker Sonneneinstrahlung oder Überhitzung.

Von der Planung bis zur Montage

Das großmaßstäbliche Bauvorhaben wurde von Baier bereits während der Planungsphase begleitet. Die Montage übernahm das Renchener Unternehmen selbst und schafft so für die Bewohner private Freiräume, die erheblich zur Wohnqualität beitragen. Und es ist auch nicht das erste Projekt im Hallschlag mit ORplan und Baier: Bereits 2015 wurde ein Wohnungsbau mit Schiebeelementen eines anderen Modelltyps und Materialität realisiert.

Ob Mehrfamilienhaus, Sonderlösung oder Gewerbebau: Baier ist der richtige (Planungs-)Partner, wenn es darum geht, für die jeweilige Anforderung passende Fassadenlösungen zu realisieren, die neben optischen Vorzügen auch noch funktional sind.

Sprechen Sie uns gerne an, wenn wir Sie bei der Planung und auch Ausführung Ihres Bauvorhabens unterstützen können.

Ähnliche Referenzen

Wohnhaus Elzach

Als Experte in Sachen Schiebeladen für unterschiedlichste Projekte und Bauvorhaben realisierte die Baier GmbH, in fruchtbarer Zusammenarbeit mit Architekt und Hauseigentümer, den Sicht- und Sonnenschutz für dieses niveauvolle Haus – denn ein Haus steht und fällt mit den Details.

Mehr zum Projekt

Holbeinviertel Frankfurt

Bei der Neubebauung des ehemaligen Güterbahnhofs in Frankfurts Süden mussten Dichte mit Privatsphäre, Qualität mit Wirtschaftlichkeit verbunden werden. Die Lösung – Schiebeläden von Baier als Sichtschutz und zur Fassadengestaltung. Baier gelang es, die besondere Gestaltungsidee der Architekten mit den bauphysikalischen Herausforderungen einer WDVS-Fassade in Einklang zu bringen.

Mehr zum Projekt

Einfamilienhaus in Eschweiler

Zuhause soll ein Ort der Entspannung und der Geborgenheit sein. Aber natürlich auch großzügig und lichtdurchflutet. Bei dem hochwertigen Einfamilienhaus konnte beides perfekt kombiniert werden. Übereckverglasungen schaffen besondere Weite. Die Firma Baier liefert die passende Sicht- und Sonnenschutzanlage aus Schiebe- und Faltladen für das Detail Gebäudeecke.

Mehr zum Projekt

Berlin Weißensee

Eine Baugemeinschaft realisierte in einer sonnigen Baulücke in Berlin Weißensee ein ökologisches Wohnhaus. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Zum Glück eröffnete eine Schiebeladenanlage von Baier Möglichkeiten, wo auf den ersten Blick Herausforderungen dominierten.

Mehr zum Projekt

Mehrfamilienhaus Heilbronn Neckarbogen

Für das Aktiv-Plus-Mehrfamilienhaus in Hybridbauweise mit Holzfassade, lieferte die Firma Baier die Schiebeladen-Rahmen für eine zeitgemäße und moderne Verschattung. Erstmalig wurde den BUGA-Besuchern mitten in der Stadt, neben Kunst, Kultur und den klassischen Gartenthemen, auch eine „Stadtausstellung“ präsentiert.

Mehr zum Projekt

Mehrfamilienhaus in Renchen-Ulm

In der Ortsmitte von Renchen-Ulm wurde dieses neue Mehrfamilienwohnhaus mit 11 barrierefreien Wohnungen errichtet. Bauherr und Planungsbüro einigten sich auf eine klare Gebäudesprache, glatte, ebene Oberflächen in Kombination mit den hochwertigen und pflegeleichten Materialien Glas und Metall.

Mehr zum Projekt

Wohnungsbau in Stuttgart, Hallschlag

Attraktiver Wohnungsbau in Stuttgart, Hallschlag. Schiebeläden mit HPL-Platten (High Pressure Laminat, Hochdrucklaminat)

Mehr zum Projekt

Cap Ferrat, Nizza

Baier verschattete die Eckverglasung einer Villa mit Schiebeladensegmenten á ca. 800 x 3.800 mm, gekoppelt zu zwei großen Anlagen. Besondere Raffinesse dabei, die beiden Elemente werden hinter einer Wand aus Naturstein bzw. Naturfels „geparkt“.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus am Tegernsee

Die Holzleisten wurden von einem ortsansässigen Holzbauer geliefert und auf die schwarz pulverbeschichteten Rahmen aufgebracht. Die badisch-bayrische Zusammenarbeit führte zu einem optisch ansprechenden Ergebnis und unterstreicht die Naturverbundenheit ohne rustikales Ambiente.

Mehr zum Projekt

Altenhof in Badenweiler

Die Baier GmbH als Spezialist für projektbezogene Sonderanfertigungen konnte genau das liefern, was in Material und Ausführung dem entsprach, was sich die Architekten vorstellten. Die Integration in die Fassade und Flächenbündigkeit sollte gewährleistet sein.

Mehr zum Projekt

Seahouse Dortmund

Zur Verschattung der Balkonflächen beim Seahouse in Dortmund suchte man nach einer Möglichkeit vor der Sonne zu schützen und trotzdem den Blick auf den See nicht zu „verstellen“. Die Baier GmbH als Spezialist für Schiebeläden konnte mit den richtigen Profilen und der entsprechenden Gewebebespannung semitransparenten Sonnenschutz liefern.

Mehr zum Projekt

ABC Straße Hamburg

Das badische Metallbauunternehmen Baier aus dem badischen Renchen-Ulm, wurde mit dem kompletten Gewerk „Schiebeladen“ beauftragt. Innerhalb von 6 Monaten wurden mehr als 650 Behänge montiert, davon mehr als 600 motorisch angetrieben.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus in der Kesselstraße Offenburg

Ein Beratungs- und Informationszentrum und ein Teil der Verwaltung der Lebenshilfe wurden hier untergebracht. Zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit fanden Archäologen in Offenburg Reste mittelalterlicher Bebauung. Bei Grabungen in der Kesselstraße 12 sind Wohnhäuser und Werkstätten zutage gekommen.

Mehr zum Projekt

Wohnpark Dr. Murken

Schiebeläden von Baier passen perfekt zur modernen Architektur des Gebäudes im Wohnpark von Dr. Murken. Die Möglichkeit diese motorisch zu betreiben war hier ein großer Vorteil.

Mehr zum Projekt

Wohnwertverbesserung in Dessau

Für dieses Objekt wurde vom Architekturbüro Seelbach eine in sich geschlossene Fassadengestaltung angestrebt. Um dieser Forderung gerecht zu werden, wurde von der Firma Baier ein etagenübergreifendes Tragprofil entwickelt.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus Berlin Engeldamm

Es handelt sich um einen Neubau, geprägt von transparenten Fassaden, Schiebepaneelen, Sichtbeton und großen Balkonen. Moderne trifft auf Denkmalschutz in der Nachbarschaft. Baier trägt dem Komfort der Bewohner Rechnung. Der Baier Sonnen- und Sichtschutz gibt dem Haus immer wieder ein neues Gesicht.

Mehr zum Projekt

Ulm, Mozartstraße

Goldene Wasserhähne waren gestern. Heute zählen Ruhe, Raum und Individualität. Wie das aussehen kann, zeigen zwei Mehrfamilienhäuser in Ulm. Gefragt sind Bauteile, mit denen die Ansprüche im hochwertigen Wohnungsbau umgesetzt werden können – Premium-Schiebeläden von Baier zum Beispiel.

Mehr zum Projekt

Holzkontor München

In München ist Wohnraum knapp. Da wirkte die innenstadtnahe Fläche des Holzkontors wie aus einer anderen Zeit. 2017 konnten hier neben einem Hotel und Büros 120 1-4 Zimmer-Wohnungen, realisiert werden. Die große Anzahl kam auch dank Schiebeläden von Baier als Sonnen- und Sichtschutz zustande.

Mehr zum Projekt

Ginnheimer Gärten

Der Name ist Programm: Die zwei Mehrfamilienhäuser, die unter dem Namen Ginnheimer Gärten vermarktet wurden, bieten jedem Eigentümer ausreichend privaten Freiraum – und das in Frankfurt. Baier sorgte mit einer perfekt abgestimmten Kombination von Balkonabtrennung und Schiebeladen für Privatsphäre.

Mehr zum Projekt

Wohnhäuser Prinz-Eugen-Park

Für den markanten Neubau mit zurückspringendem gläsernen Foyer im Untergeschoss, planten die Architekten für das erste und zweite Obergeschoss eine ausdrucksstarke Metallfassade mit funktionellen Hebefaltläden.

Mehr zum Projekt

Breslau, Einfamilienhaus

Bauen im Bestand muss häufig strenge Auflagen erfüllen. So auch beim Bau eines Wohnhauses im polnischen Breslau. Mit einer ebenso kreativen wie durchdachten Gestaltung konnten die Architekten dennoch ein großes Raumprogramm verwirklichen – auch dank flexibler Bauteile wie Schiebeläden von Baier.

Mehr zum Projekt

Wohneinheiten Oberkirch

Großzügig geöffnet und doch vor neugierigen Blicken und der Sonne geschützt: Dieser Herausforderung begegnet die Fassade des neu errichteten Mehrfamilienhauses in Oberkirch mit beweglichen Schiebeläden von Baier. Einerseits als Sicht- und andererseits als Sonnenschutz sind sie sowohl funktionales als auch gestalterisches Element.

Mehr zum Projekt

Wohnhaus Nordhorn

Bedarfsgerecht zu regulieren, wieviel vom Äußeren ins Innere und auch umgekehrt dringen darf, fällt beim Wohnhaus in Nordhorn nicht schwer: Sicht- und Sonnenschutzelemente von Baier sorgen auf Knopfdruck für mehr oder weniger Aus- und Einblicke.

Mehr zum Projekt

Tel Aviv, Weiße Stadt

Auch bekannt als weiße Stadt gehört das israelische Tel Aviv zum architektonischen UNESCO-Welterbe. Nicht zuletzt dank seiner architektonischen Finesse fügt sich das Wohnhaus von Bar Orian Architects mit den gestaltprägenden Schiebeladen-Anlagen von Baier harmonisch in die heterogene Umgebung ein.

Mehr zum Projekt

Mehrfamilienhaus Bühl

In direkter Nähe zur Grenze Frankreichs wurde in Bühl ein Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage realisiert. Der hell verputzte Baukörper ist mit anthrazitfarbenen Schiebeläden von Baier ausgestattet, die der Fassade des Neubaus das gewisse Etwas verleihen. Kontrastreich prägen sie die puristische Hülle des kubischen Wohnhauses.

Mehr zum Projekt